Maxim

47,16 

Es geht um das Medikament Maxim

Maxim ist ein Medikament mit einem zweifachen Anwendungsbereich: die Schwangerschaftsverhütung und eine innerliche Therapie zur Bekämpfung von Akne bei Frauen.

Dienogest nennt sich der Wirkstoff in der Pille Maxim. Der Stoff ist verwandt zum weiblichen Geschlechtshormon Gestagen, ein Gelbkörperhormon.

Was bewirkt die Einnahme:

  • Gestagen hemmt den Eisprung.
  • Gestagen hemmt den Transport der männlichen Spermien.
  • Gestagen hemmt das Wachstum der Gebärmutterschleimhaut.

Gestagen wird von der Pharmaindustrie künstlich hergestellt und oftmals in Kombination mit Ethinylestradiol eingesetzt. Das künstliche Hormon kann aber auch alleine zur Schwangerschaftsverhütung verwendet werden. Dazu kommen Therapieansätze zur Behandlung von Regelproblemen, bei einer weiblichen Endometriose und Akne.

Kostenfreie Lieferung am Folgetag:

Online Apotheke

Artikel: Maxim Niedrig dosierte Östrogenpillen Kategorie:
Beschreibung

Beschreibung

Ethinylestradiol heißt der zweite Wirkstoff der Pille und ist verwandt mit dem weiblichen Geschlechtshormon Estrogen.

Was bewirkt die Einnahme:

  • Estrogen unterstützt die Natur in dem wiederkehrenden, schwangerschaftsvorbereitenden Aufbau der Schleimhaut der Gebärmutter und fördert die Beförderung der männlichen Spermien zur Gebärmutter.
  • Das künstliche Ethinylestradiol hemmt die Reifung einer Eizelle im Eierstock.
  • Ethinylestradiol hemmt die Hormone, die für den Eisprung verantwortlich sind, und wirkt so schwangerschaftsverhütend.

Ethinylestradiol wird häufig nur in Kombination mit Gestagen eingesetzt. Maxim stammt von dem deutschen Pharmaunternehmen Jenapharm. Maxim ein Generikum des Verhütungsmittels Valette, welches auch von Jenapharm produziert wird. Nach Ablauf des Patentschutzes können die Duplikate in Umlauf gebracht werden. Der Vorteil ist, dass die Preise niedriger sind. Eine Maxim-Pille enthält 0,03 Milligramm Östrogens Ethinylestradiol und 2 Milligramm Dienogest. Eine Kombinationspille bedeutet, dass sowohl künstliche Östrogene als auch Gestagene enthalten sind. Das Wort Mikropille bezieht sich auf die niedrige Menge und wirkt bei Frauen gut verträglich. Beide Wörter stehen im Zusammenhang mit Maxim.

Preis Maxim in Deutschland

  • 63 St. (3X21 St.) – 47,16 €
  • 126 St. (6X21 St.) – 59,95 €

Online Apotheke

Ein sicheres Verhütungsmittel?

Das Online-Gesundheitsportal Onmeda erklärt, dass Maxim einen Pearl-Index von 0,1 aufweist. Das erklärt, dass innerhalb eines Jahres nur eine Patientin, die die Pille nimmt, ungewollt schwanger wird. Solange Maxim genau nach Anweisung eingenommen wird, beziehungsweise ganz wichtig pünktlich, ist das Risiko noch geringer. Von vielen anderen Verhütungsmitteln liegt der Wert wesentlich höher, zum Beispiel bei einem Kondom bei 2 – 12, eine Hormonspirale bei 0,16 oder ein Diaphragma bei 1 – 20. Je höher der Wert, umso unsicherer ist die Methode.

Ist Maxim ohne Rezept möglich?

Nein, für die Verwendung von Maxim ist immer ein Rezept erforderlich.

Vorteile von Maxim:

  • Gut verträglich
  • Ein besseres Hautbild
  • Thromboserisikopatienten können sie nutzen
  • Verbessert die Regelmäßigkeit im Menstruationszyklus
  • Lindert Menstruationsschmerzen
  • Der zuverlässige Schutz vor einer Schwangerschaft besteht bei einer regelmäßigen Einnahme.
  • Maxim enthält 0,03 Milligramm Ethinylestradiol und 2 Milligramm Dienogest.
  • Abmessungen und Gewicht: Durchmesser 5,7 Millimeter, 3,5 Millimeter Höhe und 78 Milligramm schwer.

Was gibt es zu beachten:

  • Maxim leistet keinen Beitrag zum Schutz gegen die Übertragung von einer sexuell übertragbaren Infektion.
  • Maxim sollte von jungen Frauen verwendet werden.
  • Maxim führt anfänglich zu kleinen Unregelmäßigkeiten. Diese Erscheinungen legen sich schnell.
  • Maxim ist eine Mikropille. Bei einer Nichteinnahme von mehr als 36 Stunden bietet sie keinen Schutz mehr.

Hinweise für Allergiker und Diabetiker:

  • Mikrokristalline Cellulose
  • Maisstärke
  • Vorverkleisterte Maisstärke
  • Maltodextrin
  • Saccharose
  • Magnesium Stearat
  • Glukose-Lösung
  • Calciumcarbonat
  • Glukose
  • Povidon K90
  • Macrogol 35000
  • Povidon K25
  • Talkum
  • Macrogol 6000
  • Titandioxid
  • Carnaubawachs

Maxim ist nur auf Rezept zu kaufen.

Fragen Sie Ihren Arzt nach der Verschreibung oder nutzen Sie unseren Online-Service.

Die Wirkung von zusätzlichen Hormone im weiblichen Körper?

MaximMaxim enthält zwei künstliche Sexualhormone, Dienogest und Ethinylestradiol. Beide Hormone sind in geringen und variierenden Mengen im weiblichen Körper vorgesehen. Sie sind essenziell für die Erhaltung und Entstehung einer gewünschten Schwangerschaft. Durch die tägliche Zufuhr der künstlichen Hormone greift das Mittel in den monatlichen Hormonkreislauf ein. Über drei Wochen lang wird dem Körper eine bestehende Schwangerschaft vorgetäuscht, deswegen findet kein Eisprung statt.
Des Weiteren wird die Erweiterung der Schleimhaut in der Gebärmutter gestoppt. Somit ist es für eine Eizelle unmöglich, sich dort einzunisten. Dienogest sorgt auch dafür, dass der Schleim im Gebärmutterhals sehr dickflüssig ist. Damit ist die Gebärmutter für männlichen Spermien schwer zugänglich. Durch Maxim findet eine Mehrfachverhütung statt.

Wer kann Maxim nutzen?

Grundsätzlich können alle Frauen die Pille einnehmen, wobei ein Arzt feststellen sollte, ob die Pille für Sie ein gutes Verhütungsmittel ist. Dazu wird das Hauptaugenmerk auf den individuellen Gesundheitszustand gelegt. Es spielen Faktoren mit, wie: Gewicht, Alter und Vorerkrankungen. Deswegen wird zur ärztlichen Konsultation geraten. Informieren Sie sich genau über die richtige Einnahme und mögliche Risiken.

Die Einnahme wird Patientinnen abgeraten, die folgende Krankheiten aufweisen oder bereits darunter litten:

  • Blutgerinnungsstörungen
  • Thrombose
  • Herzinfarkt
  • Schwangerschaft
  • Schlaganfall
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse
  • Durchblutungsstörungen in den Hirngefäßen
  • Stillzeit
  • Blutungen in der Scheide aus ungeklärten Gründen
  • Östrogenabhängige Tumore

Vorsicht sollte bei folgenden Erkrankungen geboten werden:

  • Morbus Crohn
  • Colitis Ulcerosa
  • Bluthochdruck
  • Adipositas
  • Herzkrankheiten
  • Lebererkrankungen
  • Erkrankungen der Gallenblase
  • Epilepsie
  • Depression
  • Migräne

Maxim ist eine Minipille. In dem Fall ist der Östrogengehalt relativ gering, im Vergleich zu anderen Kombinationspillen. Maxim ist somit für Frauen geeignet, die bei einer höheren Hormonmenge schnell Nebenwirkungen beklagen. Maxim gehört zu den einphasigen Antibabypillen. Das heißt, über den gesamten Zyklus ist die Konzentration der Hormone gleichbleibend. So wird die Einnahme erleichtert, aber kann den Körper möglicherweise höheren Belastungen aussetzen, als mehrphasige Präparate.

Maxim Beipackzettel

Wie wird Maxim am besten eingenommen?

Maxim wird einmal täglich eingenommen. Für den guten Effekt ist die Einnahme zur gleichen Tageszeit wichtig. Jeder Maxim-Streifen enthält 21 überzogene Tabletten. Ohne Pause nehmen Sie diesen Streifen ein. Dann legen Sie eine Woche Einnahmestopp ein, wo Ihre Blutungen einsetzen.

Mit der erstmaligen Einnahme beginnen Sie am ersten Tag der Periode. Die Wirkung setzt sofort ein. Sie können Maxim im Anschluss, solange nutzen, wie Sie ein hormonelles Empfängnisschutzmittel wünschen. Maxim ist in zwei Packungsgrößen erhältlich: 63 Stück sowie 126 Stück.

Die einzelnen Blister sind mit einer Richtungsanzeige und Wochentagen bedruckt. Folgen Sie der Hilfe, erleichtert es die Einnahmen von Maxim. Gebrauchten Sie bereits ein anderes hormonelles Einphasenpräparat, beginnen Sie mit der Einnahme von Maxim am Folgetag der letzten aktiven Pille oder am Tag des Entfernens des Pflasters oder Verhütungsringes. Umstände wie eine Geburt oder Ähnliches beeinträchtigen den Startpunkt. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

Sind Sie zu 100 Prozent nicht schwanger, können Sie auch später mit der Einnahme von Maxim beginnen. Dabei besteht aber kein sofortiger Schutz.

Stillen

Maxim sollte nicht beim Stillen genommen werden. Das Gleiche gilt in der Schwangerschaft.

Die Einnahme vergessen!

Haben Sie die Einnahme um weniger als 36 Stunden vergessen, nehmen Sie Maxim sofort ein, wenn es Ihnen auffällt. Sie dürfen auch zwei Tabletten gleichzeitig nehmen. Liegen mehr als 36 Stunden dazwischen garantiert der Hersteller keinen Empfängnisschutz für die nächste Woche.

Krankheitsfall

Starke Magen-Darm-Beschwerden scheiden die Tablette zu früh aus dem Körper aus. Die Wirkstoffe von Maxim konnten noch nicht aufgenommen werden. Dann ist es ratsam, ein zusätzliches Verhütungsmittel, Kondome, anzuwenden.
Waren es nur einmalige Beschwerden, kann es sinnvoll sein, in der Frist von diesen 36 Stunden eine zusätzliche Tablette zu schlucken.

Kombination mit Alkohol?

Die Effektivität von Maxim wird nicht beeinflusst. Allerdings kann starker Alkoholkonsum Erbrechen oder Durchfall mit sich bringen. Das würde sich dann auf den Schutz auswirken, ähnlich gilt wie bei Magen-Darm-Beschwerden.

Kombination mit anderen Medikamenten?

Wechselwirkungen:

Maxim kann mit anderen Medikamenten für negative Wechselwirkungen sorgen. Zudem können sich unangenehme Nebenwirkungen verstärken. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über mögliche Risiken.

  • Griseofulvin
  • HIV-Mittel
  • Johanniskraut
  • Antibiotika
  • Vitamine und Ernährungsmittel
  • Epilepsie-Medikamente
  • Modafinil

Nebenwirkungen von Maxim

Maxim unterliegt, wie alle hormonellen Verhütungsmittel, der Rezeptpflicht. Mit der Einnahme kann es zu negativen Begleiterscheinungen kommen. Nicht jeder Patient wird diese Nebenwirkungen verspüren.

  • Stimmungsschwankungen oder Depressionen
  • Zysten
  • Nervös
  • Schwindel oder Benommenheit
  • Übelkeit oder Erbrechen
  • Brustschmerzen oder Empfindlichkeiten
  • Bauchschmerzen
  • Akne
  • Gewichtsveränderungen

Die ausführliche Beschreibung entnehmen Sie der Packungsbeilage. Maxim kann das Risiko auf eine Krebsdiagnose erhöhen und auch das Risiko auf Thrombose.

Aufbewahrungshinweise:

Maxim darf nicht ohne Rezept an eine weitere Person weitergegeben werden. Maxim darf nicht in der Nähe von Kindern, ohne Aufsicht, gelagert werden.

Maxim verfügt über ein Mindesthaltbarkeitsdatum. Nachdem das Mittel das Datum überschritten hat, wird keine Garantie der Wirksamkeit gegeben. Nach dem Ablauf werfen Sie Maxim weg. Nutzen Sie dafür keinen Hausmüll-Container oder die Abwässer. Apotheken geben über die entsprechende Entsorgungsmöglichkeiten Auskunft.
Maxim trocken und kühl lagern.