Azithromycin

42,57 

Was ist Azithromycin?

Azithromycin ist ein Medikament, welches Bakterien bekämpft. Es läuft unter der Gruppe der Antibiotika und behandelt eine ganze Reihe von bakteriellen Infektionen.

Kostenfreie Lieferung am Folgetag:

Online Apotheke

Artikel: Azithromycin 500 mg 3 Tabletten - Behandlung von Chlamydien Kategorie:
Beschreibung

Beschreibung

Es hilft bei

  • Mittelohrentzündungen;
  • Lungenentzündungen;
  • Halsentzündungen;
  • Mandelentzündungen;
  • Reisedurchfall;
  • andere Darminfektionen;
  • einigen sexuell übertragbaren Infektionen, wie zum Beispiel: Chlamydien und Gonorrhoe-Infektionen;
  • Malaria, aber nur im Zusammenhang mit anderen Medikamenten;
  • Chronischen Bronchitis;
  • Nasennebenhöhlenentzündungen;
  • Haut- und Wundinfektionen;
  • Bakterieller Konjunktivitis;
  • Lyme-Borreliose.

Azithromycin Neutrale VerpackungAzithromycin wurde schon 1980, von einer Forschergruppe in Zagreb, entdeckt. Ein Jahr später fand die Patentierung statt und acht Jahre später wurde es zur medizinischen Verwendung zugelassen. Gemäß der Weltgesundheitsorganisation ist es eins der sichersten und wirksamsten Arzneimittel, die ein gutes Gesundheitssystem benötigt. Mittlerweile ist es auch als Generikum erhältlich.

Unter Umständen kann Azithromycin auch vom Arzt verschrieben werden, bei Zwecken, die hier nicht aufgeführt sind.

In der Apotheke stehen unterschiedliche Stärken zur Verfügung. Die Verpackungseinheit verbindet sich mit der Dosierstärke.

Das Antibiotikum ist rezeptpflichtig. Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder nutzen Sie unseren Online-Service. Dazu füllen Sie sorgfältig den Patientenfragebogen aus. Unser Arzt wird die Angaben überprüfen. Sie können sicher sein, dass wir Ihre Informationen vertrauenswürdig behandeln. Stimmt der Arzt der Bestellung zu, wird er ein Rezept für Sie persönlich ausstellen. Der Bestellung steht nichts mehr im Wege.

Preis Azithromycin in Deutschland

  • Azithromycin 500mg 3 St. – 42,57 €

Kostenfreie Lieferung am Folgetag

Online Apotheke

Wirkungsweise

Azithromycin behindert den Prozess des Aufbaus komplexer organischer Eiweißsubstanzen während der Verlängerungsphase. Dies funktioniert durch eine Bindung von dem Ribosom an die 50S-Untereinheit des bakteriellen Ribosoms. So eine Bindung blockiert die Translokation. Es kann keine Verlagerung der RNA von der Akzeptorstelle zur Donorstelle stattfinden. Einfach ausgedrückt, das Medikament blockiert die Einweißbildung in den Bakterien, was wiederum zum Absterben beiträgt. Aufgrund der Eigenschaft gehört es zu einer Gruppe der Makrolid-Antibiotika. Ganz besonders typisch an dem Wirkstoff ist die hohe Verweildauer an den betroffenen Gewebestellen. Dadurch kann die körpereigene Abwehr angereichert werden. Ein positiver Effekt von Azithromycin ist eine Einnahmedauer von nur drei Tagen.

Durch den verzögerten Abbau wirkt das Medikament allerdings noch bis zu vier Tagen nach. Diese kurze Einnahmezeit wirkt sich weniger negativ auf den Verdauungsapparat aus.

Allerdings ist die lange Verweildauer, in einer geringen Konzentration, förderlich für die Resistenzbildung. Über das Nachwirken wird das Keimwachstum nicht mehr gehemmt, aber die Erreger haben noch Kontakt zu der Substanz. Falls Sie das Mittel einnehmen und es nicht benötigen, erhöht sich das Risiko einer späteren Resistenz.

Die Behandlung bei Chlamydien

Chlamydien ist eine häufige sexuelle übertragbare Krankheit in Deutschland. Jedes Jahr finden rund 300.000 Neuinfektionen statt. Das Bakterium Chlamydia trachomatis verursacht die Krankheit. Eine Übertragung erfolgt von Mensch zu Mensch durch ungeschützten Geschlechtsverkehr. Zu den Symptomen gehören Schmerzen, irreguläre Ausflüsse aus der Vagina oder Penis und eine starke Monatsblutung bei den Frauen. Viele der betroffenen haben keine sichtbaren Symptome, wodurch im Zweifelsfall ein Test umso wichtiger ist.

Wie wirkt Azithromycin bei Chlamydien

Zum Eindämmen der Infektion, bekämpft Azithromycin die bakteriellen Zellen. Ohne eine Bekämpfung erhöhen sich die Bakterien durch eine Selbstreproduktion. Dazu generieren sich die unerwünschten Bakterien ein Protein. Das Medikament hemmt diese Produktion, sodass sie sich nicht mehr vermehren können und aussterben.

Die Dosierung bei Chlamydien

Sie benötigen eine Gesamtmenge von 2000 Milligramm Azithromycin.

Es folgen detaillierte Einnahmehinweise

Grundsätzlich kann Azithromycin einmal täglich intravenös oder oral eingenommen werden.

Während der Einnahme müssen Sie den Anweisungen Ihres Arztes folgen. Die angegeben Einnahmevarianten sind nur Beispiele. Führen Sie die Behandlung nicht länger als notwendig fort. Nutzen Sie keine größeren oder kleineren Dosen zur Einnahme. Die Behandlungsmethode trifft nicht auf jede Art der Infektion zu. Fragen Sie immer erst Ihren Arzt oder Apotheker.

Sie können Azithromycin mit oder ohne Mahlzeit einnehmen, wie Sie es besser finden. Nutzen Sie allerdings die Suspension zum Einnehmen, sollte dies mindestens eine Stunde vor dem Essen oder zwei Stunden nach der Nahrungsaufnahme erfolgen.
Suspension zum Einnehmen: Nach dem Öffnen der Packung, gießen Sie die Suspension in zwei Unzen (in etwa 60 Milliliter) Wasser, gut umrühren und sofort trinken. Nach dem Mischen mit Wasser ist es nicht zur Aufbewahrung geeignet! Bei Nichtverwendung innerhalb von zwölf Stunden wegwerfen.

Damit Sie sicher sind alles aufgenommen zu haben, gießen Sie wieder zwei Unzen Wasser in das Glas und schlucken dies ebenfalls. Vor dem Messen der Suspension die Flasche gut schütteln. Nutzen Sie Azithromycin über die gesamte Zeit der Verschreibung vom Arzt, selbst wenn die Symptome schon abgeklungen sind. Zum Messen verwenden Sie das mitgelieferte Dosierwerkzeug. Spülen Sie nach der Benutzung alles unter fließendem Wasser ab.

Wird die Suspension in Pulverform geliefert, dann mischen sie das trockene Pulver vor der Einnahme in der mitgelieferten Flasche an.

Zur Verbeugung einer disseminierten MAC-Infektion sollten die Tabletten einmal in der Woche eingenommen werden.
Für eine regelmäßige Einnahme sorgen Sie, in dem Sie Azithromycin immer zur gleichen Tageszeit einzunehmen. Nehmen Sie das Medikament genau nach Anweisung.

Eine Besserung der Symptome wird in den ersten Tagen der Behandlung zu spüren sein. Falls Sie keine Verbesserung verspüren, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Was passiert, wenn Sie eine Dosis verpassen?

Nehmen Sie die Dosis zu sich, sobald Sie sich erinnern. Naht die Zeit der nächsten Dosis, dann überspringen Sie die vergessene Menge. Versuchen Sie nicht, die vergessene Dosis auszugleichen.

Übergeben Sie sich innerhalb der nächsten Stunde, rufen Sie Ihren Arzt an. Der weitere Dosierungsverlauf wird Ihnen der Arzt erklären. Nehmen Sie keine Dosis zu sich, ohne Anraten Ihres Arztes.

Eventuelle Nebenwirkungen

Nicht jeder Patient muss mit den gleichen Auswirkungen rechnen. Jeder menschliche Organismus ist unterschiedlich, darum reagiert jeder Mensch anders auf Medikamente. Vielleicht werden Sie keinerlei Nebenwirkungen verspüren. Seien Sie aufmerksam und wenden Sie sich im Zweifelsfall an Ihren Arzt oder Apotheker.

  • Übelkeit;
  • Durchfall;
  • Erbrechen;
  • Magenverstimmung;
  • Bauchschmerzen;
  • Allergische Reaktion, wie: Nesselsucht oder Juckreiz;
  • Nervosität;
  • Cholestatische Hepatitis;
  • Delir;
  • Unregelmäßiger Herzschlag;
  • Ohnmacht;
  • Schwindel;
  • Hautausschlag mit oder ohne Fieber;
  • Keuchen;
  • Atembeschwerden;
  • Schluckbeschwerden;
  • Heiserkeit;
  • Schwellung von Gesicht, Zunge, Hals, Lippen, Händen, Augen, Füßen, Unterschenkeln oder Knöcheln;
  • Gelbfärbung der Haut oder der Augen;
  • Müdigkeit;
  • Energiemangel;
  • Dunkler Urin.

Vor sieben Jahren, 2013, gab die FDA eine Warnung bekannt: Das Medikament Azithromycin trägt zu einer abnormalen Veränderung der elektrischen Aktivität im Herzen bei. Aufgrund dessen kann es zu einem unregelmäßigen, tödlichen Herzrhythmus kommen. Patienten die Herzprobleme aufweisen, sollten auf die Einnahme verzichten. Im Vergleich zu anderen Antibiotika ist das Risiko auf Herzprobleme erhöht.

Patienten mit bestehenden Vorerkrankungen, wie:

  • einer Verlängerung des QT-Intervalls;
  • niedriger Kaliumspiegel;
  • niedriger Magnesiumspiegel;
  • einer langsameren Herzfrequenz.

Bei diesen Menschen besteht eine erhöhte Gefahr auf tief greifende Nebenwirkungen.

Ist Azithromycin ohne Rezept möglich?

Nein, für die Verwendung von Azithromycin ist immer ein Rezept erforderlich. Dies kann durch eine Beratung über die (Online-) Apotheke angefordert werden.

Schwangerschaft und Stillzeit

Während der Schwangerschaft sind bis jetzt keine Schäden während der Einnahme festgestellt worden. Allerdings bestehen keine ausreichenden Informationen und Studien mit schwangeren Frauen.

Die Sicherheit während des Stillens ist unklar. Das Risiko von nachteiligen Auswirkungen auf gestillte Säuglinge ist unwahrscheinlich. Nur geringe Mengen des Wirkstoffes gelangen in die Muttermilch und somit zum Kind. Die Hersteller empfehlen trotzdem Vorsicht walten zu lassen. Eine intravenöse Überdosis bei Säuglingen verursacht einen schweren Herzblock. Als Folge verbleibt eine Enzephalopathie.

Es ist bekannt das Azithromycin die Wirksamkeit der Empfängnisverhütung, im Gegensatz zu vielen anderen Antibiotika, nicht beeinträchtigt.

Azithromycin Beipackzettel

Wer und wann sollte auf das Medikament verzichten?

AzithromycinLeiden Sie an Leberproblemen oder Gelbsucht, auch in der Vergangenheit? In diesem Fall verzichten Sie auf die Einnahme von Azithromycin. Ihr Arzt kann Ihnen bestimmt eine Alternative anbieten.

Reagieren Sie allergisch auf einen oder mehrere Inhaltsstoffe? Falls Sie das im Vorfeld wissen, setzen Sie Ihren Arzt davon in Kenntnis. Bei Zweifeln, fragen Sie Ihren Apotheker nach den enthaltenen Stoffen.

Leiden Sie oder jemand in Ihrer Familie an Herzrasen oder Herzrhythmusstörungen? Sprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

Informieren Sie Ihren Arzt über andere verschreibungspflichtige Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel, auch wenn diese nicht verschreibungspflichtig sind. Dazu gehören auch Vitamine oder andere Kräutermittel.

Liegt eine familiäre Geschichte von QT-Intervall vor? Dies ist ein seltenes Herzproblem, welches zu unregelmäßigem Herzschlag, plötzlichem Tod oder Ohnmacht führen kann. Ist die Einnahme von Azithromycin für Sie nicht sicher.

Vorsicht bei der Einnahme folgender Mittel

  • Blutverdünner, wie: Warfarin, Colchicin, Cyclosporin, Digoxin, Dihydroergotamin, Ergotamin
  • Medikamente gegen Herzrhythmusstörungen, wie: Amiodaron, Dofetilid, Procainamid, Chinidin und Sotalol, Nelfinavir, Phenytoin und Terfenadin
  • Medikamente die Magnesiumhydroxid oder Aluminiumhydroxid enthalten, wie: Maalox, Tums oder Mylanta. Zwischen den Einnahmezeiten muss bestimmte Menge an Stunden verstreichen.

Menschen mit einem niedrigen Kaliumspiegel oder einem niedrigen Kaliumspiegel müssen regelmäßige Kontrollen von Ihrem Arzt befolgen.

Lagerung

Bewahren Sie das Medikament fest verschlossen und außerhalb der Reichweite von Kindern auf. Die optimale Lagertemperatur für Azithromycin ist die Raumtemperatur. Schützen Sie das Medikament vor übermäßiger Hitze und Feuchtigkeit.
Die Suspension nicht kühlen oder einfrieren. Werfen Sie alle Suspensionen, die sich zehn Tage nach der beendeten Einnahme noch im Haus befinden, weg.

Nicht verwendete Medikamente müssen separat entsorgt werden und dürfen nicht in den Hausmüll gelangen. Somit können Sie sicher sein, dass keine anderen Personen die Medikamente konsumieren. Nutzen Sie auch nicht die Abwässer für die Entsorgung. Die Umwelt wird es Ihnen danken. Wenden Sie sich bei Fragen an Ihren Apotheker.

Nützliche Informationen

Halten Sie jeden Termin mit Ihrem Arzt ein. Bestimmte Labortests können die Reaktion des Körpers auf Azithromycin prüfen. Geben Sie niemanden Ihre Medikamente weiter, auch wenn ähnliche Symptome vorhanden sind. Nur Arzt kann eine gute Diagnose erstellen.