Ozempic

131,50 

Sie benötigen Ozempic?

Mit Ozempic können Sie Ihr Hungergefühl reduzieren. Zusätzlich steigert Ozempic die Insulinproduktion. Ärzte nutzen das Medikament bei Menschen mit Typ-2-Diabetes. Der verwendete Wirkstoff nennt sich Semaglutide und verfügt über appetithemmende Eigenschaften. Zusätzlich kann der Stoff zur Unterstützung einer Gewichtsabnahme bei Adipositas helfen.

Sie können Ozempic bei uns erhalten, indem Sie den Fragebogen ausfüllen. Machen Sie ehrliche Angaben zu Ihrem Gesundheitsstand und Krankheitsbild. Unser Online-Arzt wird sich mit den Informationen vertraut machen.

Kostenfreie Lieferung am Folgetag:

Online Apotheke

Artikel: Ozempic Semaglutide Kategorie:
Beschreibung

Beschreibung

Nähere Informationen zu Ozempic

Ozempic Neutrale VerpackungEs handelt sich um ein Arzneimittel, welches nur einmal wöchentlich verabreicht wird, enthalten ist der aktive Wirkstoff Semaglutid. Die Wissenschaft fand heraus, dass der Stoff den Appetit reduziert und gleichzeitig die Insulinproduktion erhöht, wodurch es die Behandlung von Menschen mit Typ-2-Diabetes unterstützt.

Semaglutid ist fast identisch mit dem GLP-1. Ein Hormon, welches die Insulinausschüttung und den Appetit reguliert. Zudem verlangsamt der Stoff die Magenentleerung, wobei ein längeres Sättigungsgefühl entsteht, was die Menge an aufgenommener Nahrung reduzieren kann. Dieser Vorgang ist für Patienten mit Typ-2-Diabetes, aber auch für die Patienten, die abnehmen möchten empfehlenswert.

Ozempic hat sich als sicher erwiesen, weil der Wirkstoff den Blutzuckerspiegel senkt, solange er hoch ist. Ist der Blutzuckerspiegel jedoch niedrig, wird er durch den Wirkstoff nicht weiter gesenkt.

Wichtige Fakten zu Typ-2-Diabetes!

In etwa 90 Prozent aller Diabetes-Patienten leiden an Typ-2-Diabetes. Wir sprechen von einer lebenslangen Stoffwechselerkrankung, wo Ärzte einen zu hohen Glukosespiegel im Blut feststellen.

Die Wissenschaft geht davon aus, dass nur in Deutschland rund 9,5 Millionen Menschen an Diabetes erkrankt sind. Darin inbegriffen sind in etwa zwei Millionen, die noch nicht diagnostiziert wurden. Neun von zehn Diabetes-Fällen zeigen den Typ 2 auf, was rund 8,6 Millionen Menschen bedeutet.

Dazu kommen, dass Menschen mit einer afrikanischen oder afrokaribischen Abstammung ein bis zu dreimal höherem Risiko aufweisen, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, im Gegensatz zu der kaukasischen Bevölkerung. Gehen wir zu dem asiatischen Kontinent, dort betrifft es bis zu sechsmal mehr Menschen.

Was sind die Ursachen für Typ-2-Diabetes und was ist es ?

Diabetes nimmt Einfluss auf den Insulinspiegel. Die Bauchspeicheldrüse produziert dieses Insulin, wobei es sich um ein Hormon handelt. Dieser Stoff ist dafür verantwortlich, dass Glukose beziehungsweise Zucker mithilfe des Blutes in die Zellen gelangt. Mit Zucker erhalten die Zellen die notwendige Energie, um alle Funktion durchzuführen.

Menschen mit dem Typ-2-Diabetes haben entweder eine Insulinresistenz entwickelt, wodurch sie das Insulin nicht mehr effektiv nutzen können, oder aber die Bauchspeicheldrüse produziert zu wenig Insulin. Mit einem Insulinmangel kommt es im Körper, im Blutkreislauf, zu einem hohen Glukosespiegel. Deswegen sollten die Patienten, die an Typ-2-Diabetes leiden, auf die Aufnahmemenge von Kohlenhydraten achten und auf die Art der Kohlenhydrate.

Menschen, die einen hohen Glukosespiegel im Blut haben, leiden an Symptomen wie häufiges oder starkes Urinieren, weil der Körper versucht, die erhöhte Menge an Glukose auszuscheiden. Teile des Zuckers werden auch über den Darm aufgenommen. So fühlen die Betroffenen einen vermehrten Durst.

Als weiteres Symptom zählt Müdigkeit oder Schläfrigkeit, weil die Zellen im Körper nicht ausreichend Energie erhalten. Einige Diabetiker bemerken in dem Zusammenhang, dass das Gewicht runtergeht, obwohl die Ernährung, die Kalorienzufuhr, sich nicht geändert hat.

Preis Ozempic in Deutschland

  • 131,50 €

Wichtige Fakten zu Adipositas in Deutschland

OzempicEinfach wird Adipositas auch Fettleibigkeit genannt. Darunter fallen Menschen, die eine vermehrte und übermäßige Ansammlung an Fettgewebe im Körper aufweisen. Rund zwei Drittel aller Erwachsenen sind in Deutschland übergewichtig. Davon leiden ein Viertel an starkem Übergewicht.

Ärzte nutzen den Body-Mass-Index (BMI), um festzustellen, ob der Patient übergewichtig ist. Dabei gilt generell:

  • Bei einem BMI von 18,5 bis 24,9 haben Sie ein Normalgewicht.
  • Bei einem BMI von 25 bis 29,9 haben Sie Übergewicht.
  • Bei einem BMI von 30 bis 39,9 zählen Sie als adipös.
  • Bei einem BMI über 40 zählen Sie als fettleibig.

Bitte bedenken Sie, dass ein BMI-Wert nur eine Einschätzung des Körpergewichts liefert. Diese Schätzung muss aber nicht immer korrekt sein, da auf der Erde auch sehr muskulöse Menschen existieren, die einen hohen BMI haben und trotzdem kein überschüssiges Fett aufweisen.

Menschen mit Übergewicht oder Fettleibigkeit besitzen ein erhöhtes Risiko, an einer Vielzahl von Krankheiten zu erkranken, dazu gehören Typ-2-Diabetes, Cholesterinprobleme, Herzerkrankungen, Krebs oder auch psychische Probleme (Depressionen / Angstzustände).

Wie verhält es sich mit Ozempic?

Mit der Verwendung von Ozempic erhöht sich bei Diabetes Typ-2 Patienten die Insulinproduktion innerhalb der Bauchspeicheldrüse. Dadurch gelangt Glukose in die Zellen und versorgt diese mit Energie. Zusätzlich reduziert Ozempic den Appetit und somit die Aufnahmemenge der Nahrung, was die Absorption von Zucker in den Blutkreislauf reduziert. Diese Vorgehensweise lindert die Symptome der Typ-2-Diabetiker, weil sie weniger Glukose aufnehmen.

Ozempic reduziert den Appetit, weswegen auch Menschen mit Gewichtsproblemen und Fettleibigkeit von dem Nutzen profitieren.

Der Wirkstoff Semaglutid ist synthetisch hergestellt worden und ist eine Version des GLP-1. Die Kalorienaufnahme wird reduziert, weil der Stoff appetithemmend wirkt. Zudem wird die Geschwindigkeit der Nahrungsaufnahme aus dem Magen mit Ozempic reduziert, was zu einem lang anhaltenden Sättigungsgefühl führt und die Nahrungsaufnahme verringert.

Ärzte verschreiben anfänglich erst nur eine niedrige Dosis von Ozempic. Fragen Sie immer erst Ihren Arzt, wie Ihre persönliche Dosierung lautet. Der Hersteller empfiehlt, mit einer Menge von 0,25 Milligramm, einmalig in der Woche, anzufangen. Verspüren Sie keine Wirkung innerhalb einiger Wochen, kann der Arzt gegebenenfalls die Dosis erhöhen.

Ist Ozempic ohne Rezept möglich?

Nein, für die Verwendung von Ozempic ist immer ein Rezept erforderlich. Dies kann durch eine Beratung über die (Online-) Apotheke angefordert werden.

Die richtige Anwendung von Ozempic

Halten Sie sich immer an die Hinweise Ihres Arztes, ändern Sie nicht die Vorgehensweise. Eine Therapie steht immer im engen Zusammenhang mit einer ausgewogenen und gesunden Ernährung. Stehen Ihnen keine Informationen zur Verfügung, dann nutzen Sie die allgemeingültigen Empfehlungen des Herstellers:

Die Anfangsdosis lautet 0,25 Milligramm einmal pro Woche. Dies halten Sie für einen Monat.

Im folgenden Monat erhöht sich normalerweise die Dosis auf 0,5 Milligramm pro Woche.

Bemerken Sie nur geringfügige Veränderungen, dann kann der Arzt die Dosis auf maximal 1 Milligramm pro Woche erhöhen. Diese Höchstdosis darf nicht überschritten werden.

Sie müssen den Wirkstoff unter die Haut injiziert, auch subkutan genannt. Achten Sie darauf, dass Sie sich niemals in einen Muskel oder in eine Vene spritzen. Bei einer falschen Handhabung können die Nadeln verbiegen. Für weitere Informationen lesen Sie die Packungsbeilage und sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

Ändern Sie nicht die verschriebene Dosis ohne Absprache mit Ihrem Arzt. Während der Therapie sollten Sie sich einer regelmäßigen ärztlichen Kontrolle unterziehen. Fragen Sie Ihren Arzt, wie Sie den Pen richtig verwenden.

Ozempic Beipackzettel

Tauchen mit einer Therapie Nebenwirkungen auf?

Sprechen Sie bei Fragen oder Anzeichen von Nebenwirkungen mit Ihrem Arzt. Nicht jeder Patient wird an Nebenwirkungen leiden. Es ist aber wichtig zu wissen, welche Nebenwirkungen existieren:

  • Übelkeit
  • Brechreiz
  • Durchfall
  • Retinopathie
  • niedriger Blutzucker
  • erhöhter Puls
  • Beschwerden an der Einstichstelle wie Schmerzen, Blutergüsse oder Reizungen
  • Speisen schmecken anders oder Getränke
  • allergische Reaktionen

Wie verhält es sich mit der Einnahme von anderen Arzneimitteln?

Informieren Sie Ihren Arzt vor der Therapie über alle früheren oder aktuellen Medikamente, die Sie einnehmen. Dies ist auch wichtig, bei rezeptfreien Mitteln, Freizeitdrogen und / oder pflanzlichen Mitteln.

Informieren Sie Ihren Arzt vor der Therapie darüber, ob Sie blutgerinnungshemmende Medikamente einnehme, wie Warfarin.

Welche Erkrankungen machen die Einnahme von Ozempic zum Risiko?

Vor der Ausstellung eines Rezeptes teilen Sie dem Arzt mit, wie Ihr aktueller Krankheitszustand aussieht und ob Sie schwere Vorerkrankungen aufweisen. Minimieren Sie alle Risiken.

Teilen Sie Ihrem Arzt mit, welche Erkrankungen Sie haben, besonders Typ-1-Diabetes, akute Pankreatitis, diabetische Ketoazidose, Hypoglykämie oder Retinopathie.

Existieren Einschränkungen in der Schwangerschaft und während des Stillens?

Eine Behandlung mit Ozempic ist nicht für Frauen geeignet, die stillen oder schwanger sind. Versuchen Sie schwanger zu werden, entscheidet der Arzt häufig gegen die Einnahme von Ozempic.

Wichtige Informationen zum Alkoholkonsum, Maschinenführung und Fahrtüchtigkeit während der Behandlung

Nehmen Sie Ozempic zusammen mit Sulfonylharnstoffen oder Insulin? So kann es zu Konzentrationsstörungen kommen. Deswegen empfiehlt der Hersteller in dieser Zeit das Autofahren oder das Bedienen einer Maschine zu unterlassen.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich an Ihren Arzt für eine gezielte Beratung.