Emla

50,00 

Wozu dient die Emla Creme?

Emla-Creme ist ein betäubendes Medikament, welches zwei Wirkstoffe enthält – Lidocain und Prilocain. Das Lokalanästhetikum blockiert Nervensignale im Körper. Die Creme hilft, gerade bei Kindern, Beschwerden und Schmerzen zu lindern.

Kostenfreie Lieferung am Folgetag:

Produkt kaufen

Artikel: Emla Creme 1x 5 gram Kategorie:
Beschreibung

Beschreibung

Anwendungsmöglichkeiten

Bei Kindern:

  • Injektionen;
  • Blutabnehmen;
  • kleine chirurgische Eingriffe, wie zum Beispiel Hautoperationen;
  • Entfernung geschädigter Haut bei Beingeschwüren;
  • Tropf setzen;
  • Warzenentfernung.

Bei Erwachsenen:

  • Tätowierungen;
  • Setzen einer Nadel;
  • Warzenentfernung;
  • eine vorzeitige Ejakulation abzuwenden. Die Creme sorgt dafür, dass die Haut um den Penis und die Eichel unempfindlicher wird. Die Qualität des Orgasmus wird dadurch nicht beeinträchtigt.

Preis Emla Creme in Deutschland

Wirkungsweise der Wirkstoffe

Nerven im menschlichen Körper nehmen Reize wahr, wie Druck, Berührungen, Schmerzen, Kälte oder Wärme. Die Enden der Nerven werden durch die Empfindungen stimuliert und leiten dies weiter zum Rückenmark beziehungsweise Gehirn. Dort angekommen wird dieser Reiz verarbeitet. Das bedeutet, der Körper veranlasst eine Reaktion.

Für die Weiterleitung von Reizen im Körper werden Mineralien verwendet, insbesondere Kalium und Natrium. Lidocain blockiert diese Kanäle, welche Natrium weiterleiten. Der Reiz kann nicht transportiert werden und Empfindungen wie Juckreiz oder Schmerz werden nicht wahrgenommen.

Ähnlich verhält es sich mit dem zweiten Wirkstoff – Prilocain. Der Stoff hemmt die Erregbarkeit der Schmerzrezeptoren und die Weiterleitung von motorischen, sensorischen und autonomen Nervenfasern. Als Folge davon sinken die Empfindungen von Wärme, Schmerz, Kälte, Druck und Berührung. Der gewünschte schmerzlindernde Effekt ist die Folge der verringerten Membranpermeabilität für Natrium in den Zellen. So gelangt eine reduzierte Menge an Natriumionen in die Nervenfasern und verhindert eine Schmerzweiterleitung.
Emla Creme steht in fünf Gramm Tuben und einer dreißig Gramm Tube zum Verkauf. Die Wirkstoffe Lidocain sind zu 25 Milligramm und Prilocain zu 25 Milligramm zu 1 Gramm Creme enthalten. Das Medikament ist in Absprache mit unserem Arzt erhältlich. Füllen Sie den Patientenfragebogen gewissenhaft aus. Danach wird sich der Online-Arzt mit Ihren Angaben auseinandersetzen. Die Prozedur ist für Sie unkompliziert und schnell.

Was ist unter einer vorzeitigen Ejakulation zu verstehen?

Die Beschwerden lassen sich nicht einfach definieren, weil sich die Lust von Paar zu Paar unterscheidet. Erreicht der Mann, bei dem Geschlechtsakt, vor der Frau den Höhepunkt, ist dies kein Zeichen für eine vorzeitige Ejakulation. Von einer Krankheit spricht die Medizin, wenn der Mann konstant innerhalb einer Minute nach der Penetration kommt.

Die Mediziner sprechen von einer primären und einer sekundären vorzeitigen Ejakulation. Der Primäre-Typ nennt sich – lebenslange Form, denn der Mann leidet sein gesamtes sexuell aktives Leben daran. In der Regel liegen die Ursachen in der Erziehung und der Psyche. Männer erlernen, in jungen Jahren, schnell zu ejakulieren oder in der Kultur sind sexuelle Aktivitäten negativ belastet.

Der Sekundäre-Typ entwickelt die Beschwerden erst im Laufe seines Lebens. Möglicherweise könnte eine Prostata-Erkrankung oder eine Schilddrüsenüberfunktion schuld daran sein. Manchmal ist es auch das Resultat von sexueller Angst oder Stress in der Beziehung.

Behandlung mit Emla

Behandlungsmethoden aufgrund einer vorzeitigen Ejakulation sollen die sexuelle Empfindlichkeit reduzieren. Damit der sexuelle Kontakt über einen längeren Zeitraum aufrecht gehalten werden kann. Emla wird auf das Glied aufgetragen, wodurch die Nerven betäubt werden.

Der Prozess des Weiterleitens wird kurzzeitig unterbrochen und der Anwender verfügt über mehr Kontrolle. Durch das Auftragen werden die Haut und die Eichel für äußere Reize unempfindlicher. So zögert sich der Samenerguss heraus.

Dosierung und Anwendungsinformationen

Das Auftragen der Creme muss eine Stunde vor der Blutabnahme oder zwei Stunden vor einem chirurgischen Eingriff stattfinden. Falls es zu einer Verzögerung kommt, ist eine Wiederholung ratsam. In jedem Fall fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach der exakten Dosierung. Die Hersteller haben die Creme in Einzelportionen verpackt, um die Anwendung zu erleichtern. Die entsprechende Dosierung hängt von der Art der Verwendung ab.
Eine halbe, der fünf Gramm Tube, entspricht ungefähr zwei Gramm Creme. Ein Gramm der Creme, welches aus der Tube gedrückt wird, ist in etwa 3,5 Zentimeter groß. Für die Anwendung bei Beingeschwüren ist die Anwesenheit eines Arztes oder einer Krankenschwester ratsam. Eine gängige Dosis bei Jugendlichen über zwölf Jahren und Erwachsenen liegt bei zwei Gramm der Creme.

Zum Betäuben

  • Pressen Sie die Creme aus der Tube auf den zu behandelnden Hautbereich. Nicht verreiben.
  • Legen Sie den mitgelieferten Verband auf die Stelle, damit die Creme auf der Hautstelle bleibt. Erst direkt vor dem Eingriff entfernen Sie den Verband.
  • Vergewissern Sie sich, wie spät es ist, für eine genaue Einwirkzeit.
  • Die Hände gründlich mit Seife waschen.
  • Spätestens nach vier Stunden entfernen Sie die Creme, falls der Eingriff verschoben wurde. Bei einem Baby jünger als drei Monate schon nach einer Stunde.
  • Die Creme mit einem Papiertuch abputzen.

Jugendliche über 12 Jahre und Erwachsene benötigen eine Einwirkzeit von mindestens 60 Minuten. Emla darf nicht auf wunde, schorfige oder blutende Haut aufgetragen werden. Gleichfalls darf die Creme nicht in die Augen, Nase, Ohren, Mund, Genitalien oder After gelangen. Emla betäubt die Haut nach einer Stunde der Anwendung und hält ungefähr zwei bis drei Stunden.

Säuglinge bis zu zwei Monaten benötigen maximal ein Gramm der Creme auf der Hautoberfläche. Die Hautstelle darf nicht mehr als zehn Quadratzentimeter betragen. Die Einwirkzeit sollte nicht über eine Stunde hinausgehen. Innerhalb eines Tages darf nur eine Dosis verabreicht werden.

Säuglinge zwischen drei und elf Monate vertragen bis zu zwei Gramm der Creme. Die Stelle darf nicht mehr als zwanzig Quadratzentimeter überschreiten. Der Einwirkzeitraum beträgt eine Stunde.

Kinder zwischen einen und fünf Jahren wird geraten nicht mehr, als zehn Gramm aufzutragen. Die Fläche darf nicht größer als 100 Quadratzentimeter sein und über fünf Stunden Einwirkzeit hinausgehen.

Kinder zwischen sechs und elf Jahren vertragen die Maximaldosis von zwanzig Gramm, auf höchstens 200 Quadratzentimetern, bis maximal fünf Stunden.

Zum Unterdrücken der vorzeitigen Ejakulation

Studien ergaben, dass die Zeit bis zum Samenerguss um neun bis zwölf Minuten verlängert werden kann. Die Creme wirkt schon innerhalb von fünf Minuten. Deswegen erst kurz vor dem Geschlechtsverkehr auftragen.

  • Achten Sie darauf, dass Sie bei der Anwendung immer ein Kondom für den Geschlechtsakt verwenden.
  • Tragen Sie nur eine kleine Menge vorsichtig auf das Glied auf.
  • Waschen Sie die Creme nach der Einwirkzeit gründlich ab. Ansonsten besteht die Gefahr, dass die Creme in die Vagina der Partnerin gelangt.

Gefahren einer Überdosierung

Medikamente gelangt direkt über die Haut in den menschlichen Organismus. Darum kann eine große Überdosierung tödliche Nebenwirkungen haben.

Achten Sie auf folgende Symptome:

  • ungleichmäßiger Herzschlag;
  • Koma;
  • Krampfanfälle;
  • Verlangsamte Atmung;
  • Atemstillstand.

Verwenden Sie die Creme nur nach Anweisungen des Arztes. Eine gereizte Haut nimmt mehr Wirkstoffe auf, als eine gesunde. Emla Creme enthält den Stoff Macrogolglycerinhydroxystearat, dies kann Hautreaktionen verursachen.

Vorsicht bei Kindern und Jugendlichen

Bei Säuglingen unter drei Monate ist bis zwölf Stunden nach der Anwendung von Emla ein vorübergehender Anstieg des Blutpigmentspiegels zu beobachten, auch Methämoglobinämie genannt. Eine Wirksamkeit während der Blutentnahme an der Ferse von Neugeborenen oder bei der Beschneidung konnte durch Studien nicht bestätigt werden. Auf eine Anwendung von Emla, bei Kindern unter zwölf Monaten, und einer gleichzeitigen Verabreichung anderer Arzneimittel, die den Blutpigmentspiegel senken, sollte verzichtet werden. Emla ist nicht für Frühgeborene geeignet.

Vorerkrankungen, wie Folgende sollten dem Arzt gemeldet werden:

  • Lebererkrankung;
  • Allergie auf Lidocain oder Prilocain;
  • Persönliche oder familiäre Vorgeschichte einer Methämoglobinämie;
  • Vorgeschichte eines genetischen Enzymmangels – Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase (G6PD).

Vermeiden Sie während der Betäubung den Kontakt zu kalten oder heißen Oberflächen, weil die Haut diese zu spät wahrnimmt. Vermeiden Sie, die betreffenden Hautpartien aus Versehen zu verletzen.

Schwangerschaft/Alkohol / Fahrtauglichkeit

Die Medizin warnt, dass die Wirkstoffe der Emla Creme dem ungeborenen Kind schaden. Falls Sie über eine Schwangerschaft Kenntnis haben, informieren Sie Ihren Arzt. Ähnliches gilt während der Stillzeit. Arzneimittel können mit der Muttermilch auf das Kind übertragen werden. Studien mit Tieren haben keine Beeinträchtigung in der weiblichen oder männlichen Fruchtbarkeit gezeigt.

Bezüglich der Alkoholeinnahme oder der Fahrtauglichkeit bestehen keine besonderen Warnhinweise.

Nebenwirkungen, die auftreten können

Nicht jeder Patient wird diese Nebenwirkungen verspüren. Der menschliche Organismus ist unterschiedlich. Es besteht keine Sorge, falls Sie sich für die Einnahme entscheiden.

Achten Sie nur auf Folgendes:

  • Brennen, Reizen oder Stechen;
  • Schwellung;
  • Rötung;
  • Schwindel;
  • Schläfrigkeit;
  • Verschwommenes Sehen;
  • Klingeln im Ohr;
  • Blutergüsse;
  • Violette Haut.

Wechselwirkungen

EmlaInformieren Sie Ihren Arzt über jegliche Medikamente, die Sie einnehmen. Selbst, wenn es sich um Vitamine, rezeptfreie Arzneimittel, Kräuter oder Nahrungsergänzungsmittel handelt. In einigen Fällen kann es zu Wechselwirkungen kommen, die vermieden werden können.

Insbesondere bei:

  • Dapson;
  • Chloroquin;
  • Nitrofurantoin;
  • Nitroglycerin;
  • Andere Lokalanästhetika;
  • Isosorbiddinitrat;
  • Chinin;
  • Nitroprussid;
  • Herzrhythmus-Medikamente, wie: Amiodaron, Dronedaron, Dofetilid, Sotalol, Mexiletin oder Tocainid;
  • Medikamente zur Behandlung von Infektionen, wie zum Beispiel Sulfonamide oder Nitrofurantoin;
  • Medizin gegen epileptische Anfälle wie: Phenobarbital, Primaquin oder Phenytoin;
  • Sulfadrogen;
  • Betablocker oder Cimetidin, die einen Anstieg des Lidocainspiegels verursachen. In Zusammenhang mit einer.

Kurzzeitbehanlung, in den ärztlich empfohlenen Dosen, sind von keiner klinischen Relevanz.

EMLA Beipackzettel

Natürlich ist die Liste nicht vollständig. Die Wissenschaft erreicht ständige Verbesserungen. Deswegen genau die Anweisungen Ihres Arztes befolgen. Ohne Risiko kann das Kind zusätzlich Paracetamol oder Ibuprofen einnehmen. Außer Ihr Arzt sagt etwas gegenteiligen.

Ist Emla Creme ohne Rezept möglich?

Nein, für die Verwendung von Emla ist immer ein Rezept erforderlich.

Wo soll die Emla Creme aufbewahrt werden?

Die Creme muss vor direkter Sonneneinstrahlung und Hitze geschützt werden. Lagern Sie die Tube bei Raumtemperatur, nicht über 25 Grad Celsius. Das Arzneimittel muss nicht im Kühlschrank gelagert werden.
Jegliche Arzneimittel müssen außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahrt werden. Vermeiden Sie die Weitergabe an eine dritte, nicht berechtigte Person.

Lagern Sie die Creme dunkel. Nutzen Sie den Behälter, der mitgeliefert wurde.