Evakadin

43,36 

Die Pille ohne Östrogene, Evakadin!

Evakadin ist ein Präparat des Herstellers Dr. Kade/Besins Pharma GmbH in Berlin. Die Darreichungsform ist in Tabletten und muss oral eingenommen werden. Evakadin enthält einen aktiven Wirkstoff, Desogestrel. Dazu kommen weitere Bestandteile: DL-α-Tocopherol, Maisstärke, Laktose-1-Wasser, Povidon K25, pflanzliche Stearinsäure, Hypromellose, Titandioxid und Macrogol 400. Eine Tablette besitzt einen Durchmesser von 5,2 Millimeter, eine Höhe von 2,8 Millimeter und ein Gewicht von 62 Milligramm.

Kostenfreie Lieferung am Folgetag:

Online Apotheke

Artikel: Evakadin Östrogenfreie Pillen Kategorie:
Beschreibung

Beschreibung

Wie wirkt der aktive Inhaltsstoff von Evakadin?

Evakadin Neutrale VerpackungDer Wirkstoff ist dem weiblichen Geschlechtshormon Gestagen sehr ähnlich. Das Gelbkörperhormon wurde für die Pille synthetisch hergestellt. Was macht das Gestagen im Körper einer Frau? Gestagene wirken natürlicher Weise gemeinsam mit den Östrogenen auf alle weiblichen Reproduktionsvorgänge ein. Mit einer zusätzlichen Einnahme wird eine Schwangerschaft verhindert. Warum? Gestagen hemmen die Vorgänge im Körper einer Frau. Jeden Monat bereitet sich die Frau immer wieder neu auf eine Schwangerschaft vor. Gestagene hemmen die Wachstumsprozesse der schwangerschaftsvorbereitenden Gebärmutterschleimhaut. Dazu kommen die Hemmung des Transports der Spermien und des Eisprungs. Der Wirkstoff der Pille ist ein künstliches Gestagen, welches alleine oder in Kombination mit Ethinylestradiol zur Verhütung eingesetzt wird.

Preis Evakadin in Deutschland

  • 84 St. (3X28 St.) – 43,36 €
  • 168 St. (6X28 St.) – 68,84 € (Spare 17,88 €)
  • 252 St. (9X28 St.) – 101,77 € (Spare 28,31 €)
  • 336 St. (12X28 St.) – 122,98 € (Spare 50,46 €)

Online Apotheke

Ist Gestagen ein Hormon?

Medizinische gesehen sind Gestagene Steroidhormone. Ein sehr bekannter Vertreter des natürlichen Gestagens ist das Progesteron, aber auch der verwendetet Wirkstoff der Evakadin – Desogestrel.

Dosierung von Evakadin

Die erste Einnahme von Evakadin hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Deswegen sollten Sie für einen korrekten Startpunkt Ihren Arzt zurate ziehen. Der Arzt stimmt die Behandlung individuell auf Sie ab. Allgemeine Dosierempfehlungen liegen vor von 28 Tagen. Dabei liegt die Einzeldosis bei einer Filmtablette und die Gesamtdosis ist einmal tägliche eine Tablette. Zeitpunkt: Sie sollten im Voraus die Einnahme koordinieren, denn die Zeit muss immer die gleiche sein. Mit einem Abstand von 24 Stunden nehmen Sie eine weitere Tablette. Anwendungshinweise: Überschreiten Sie niemals die Gesamtdosis ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt. Die Einnahme kann zu einer Mahlzeit erfolgen, ist aber keine Pflicht. Nutzen Sie ein Glas Wasser zum Schlucken.

Dauer der Anwendung?

Der richtige Einnahmezyklus zur sicheren Empfängnisverhütung: Täglich nehmen Sie eine Tablette auf 28 aufeinanderfolgende Tage ein. Sind alle Filmtabletten in dem Streifen aufgebraucht, nutzen Sie unmittelbar einen neuen Streifen. Die nächste Filmtablette nehmen Sie am folgenden Tag, ohne Pause. Diesen Zyklus wiederholen Sie, solange, wie Sie eine hormonelle Empfängnisverhütung wünschen. Es stehen keine Angaben zur Verfügung über eine Höchstdauer der Therapie.

Überdosierung?

Nehmen Sie niemals mehr als die verschriebenen Tabletten zu sich. Eine Tablette am Tag ist die Empfehlung. Kommt es trotzdem zu einer Überdosierung, kann es zu Übelkeit, vaginalen Blutungen und Erbrechen kommen. Bei einem Verdacht auf eine Überdosierung setzen Sie sich umgehend mit Ihrem Arzt in Verbindung. Generell gilt: Junge Menschen oder ältere Personen sollten auf eine gewissenhafte Dosierung achten. Diese Personengruppen sind besonders bei Überdosierungen gefährdet. Liegen Zweifel vor, fragen Sie Ihren Arzt nach möglichen Auswirkungen oder einer besonderen Vorsichtsmaßnahme. Die vom Arzt verordnete Dosierung kann von der Dosierungsempfehlung der Packungsbeilage abweichen. Der Arzt stimmt die Dosierung individuell ab, deswegen nutzen Sie immer die Anweisungen Ihres Arztes.

Was spricht gegen eine Anwendung von Evakadin

EvakadinEinige Patienten sind für eine Behandlung mit Evakadin nicht vorgesehen. Da spielen der Gesundheitszustand, Alter, Gewicht oder Vorerkrankungen eine Rolle. Denken Sie an Allergien, die Sie bereits kennen. Sind allergische Reaktionen bei einem oder mehreren Inhaltsstoffen zu erwarten, nutzen Sie eine andere Pille.

Evakadin wird verwendet, um eine Schwangerschaft zu vermeiden. Vermuten Sie schwanger zu sein oder liegt tatsächlich eine Schwangerschaft vor, setzen Sie Evakadin ab.

Evakadin ist nicht für Menschen mit schweren Lebererkrankungen geeignet. Die Abbaustoffe der Pille können zusätzlich auf die Leber gehen. Das Organ wäre überfordert.

Thromboembolische Erkrankungen dienen als Merkmal für ein Abraten der Pille. Hormonelle Verhütungen, so wie Evakadin, können eine Thrombose fördern. Deswegen sind Veranlagungen für diese Krankheit eher negativ.

Hormonpräparate stehen im Verdacht, einen Brustkrebs oder Gebärmutterhalskrebs zu fördern. Besteht bereits eine Diagnose eines bösartigen, Geschlechts-hormonabhängigen Tumor ist von der Einnahme abzuraten. Des Weiteren gelten ungeklärte, vaginale Blutungen zu einem weiteren Risikofaktor. Klären Sie dies bei der Voruntersuchung mit Ihrem Arzt ab.

Kinder und Jugendliche unter dem 18. Lebensjahr: Evakadin ist nur für Frauen bestimmt, welche die Volljährigkeit überschritten haben. Jüngere Damen sind noch im Wachstum. Eine zusätzliche Menge an Hormone könnte zu negativen Begleiterscheinungen führen.

Evakadin Beipackzettel

Was ist mit Stillzeit und Evakadin?

Sie müssen sich mit Ihrem Arzt über die möglichen Risiken unterhalten. Besondere Krankheiten können die Einnahme unmöglich machen. Die individuelle Ausgangslage muss geprüft werden.

Ist Ihnen Evakadin trotz einer vorhandenen Gegenanzeige verordnet worden, fragen Sie direkt noch einmal Ihren Arzt. Manchmal kann der therapeutische Nutzen höher sein, als die einhergehenden Risiken, welche eine Anwendung möglicherweise birgt.

Wichtige Hinweise zu Evakadin!

Vorsicht sollten Sie walten lassen bei einer Unverträglichkeit von Laktose. In den Tabletten ist Laktose enthalten. Fragen Sie sonst Ihren Arzt nach einer Alternative. Sie sind Diabetiker? Der Diätplan muss den enthaltenden Zuckergehalt der Tabletten berücksichtigen.

Nebenwirkungen von Evakadin

Nebenwirkungen sind unerwünschte, negative Wirkungen, welche bei bestimmungsgemäßer Anwendung des Medikamentes auftreten können. Dabei handelt es sich um:

  • Veränderte Stimmungslage
  • Depressive Verstimmung
  • Kopfschmerzen
  • Vermindertes sexuelles Verlangen
  • Übelkeit
  • Brustschmerzen
  • Akne
  • Unregelmäßige Blutungen
  • Gewichtsveränderungen
  • Ausbleibende Monatsblutung
  • Vaginale Infektionen
  • Erbrechen
  • Schwierigkeiten beim Tragen von Kontaktlinsen
  • Haarausfall
  • Eierstockzysten
  • Schmerzhafte Monatsblutungen
  • Müdigkeit

Bemerken Sie eine der oben aufgeführten Befindlichkeitsstörung oder eine Veränderung während der Therapie, nehme Sie Kontakt zu Ihrem Arzt auf.

Wechselwirkungen

In Zusammenhang mit der Einnahme von Evakadin kann es zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten kommen. Klären Sie die Möglichkeiten mit Ihrem Arzt im Voraus ab. Zählen Sie alle Arzneimittel auf, die Sie einnehmen. Dazu gehören auch rezeptfreie Mittel, Naturprodukte oder Ähnliches. Die Wirkung und Nebenwirkung des Arzneimittels kann verändert sein.

Ist Evakadin ohne Rezept möglich?

Nein, für die Verwendung von Evakadin ist immer ein Rezept erforderlich. Dies kann durch eine Beratung über die (Online-) Apotheke angefordert werden.

Erklärung der Geschlechtshormone

Jeder Mensch spürt die Hormone das erste Mal während der Pubertät. Der menschliche Körper reift heran und wird geschlechtsreif. Die Geschlechtshormone verändern sich stark in dieser Zeit. Wie jemand diese Veränderungen verspürt, sind ganz unterschiedlich. Einige merken die Bildung der Geschlechtshormone mehr, andere weniger.

Die Arbeit der Geschlechtshormone: Geschlechtshormone prägen das jeweilige Geschlecht und sorgen für einen gewissen Rhythmus der Verhältnisse. Zur Prägung des Geschlechts liegen Beweise vor, dass Männer einen Großteil der Hormone in den Hoden produzieren. Frauen dagegen produzieren die Hormone in den Eierstöcken. Dabei besteht ein Unterschied von drei Gruppen an Geschlechtshormonen: Östrogene, Androgene und Gestagene.

Im Hoden werden hauptsächlich Androgene gebildet. Bekannt und wichtig bei den Androgenen ist das Testosteron. Schon früh in der embryonalen Entwicklung wird das Testosteron gebildet und bestimmt eine männliche Entwicklung des Fötus. Später in der Pubertät sorgt eine Erhöhung der Androgene für die Ausbildung der sekundären, männlichen Geschlechtsmerkmale. Dazu gehören das Muskelwachstum, eine vermehrte Körperbehaarung und der Stimmbruch. Die Hormone wirken auch auf das Verhalten, sie prägen den Sexualtrieb und eine erhöhte Aggressivität.

Bei Frauen kommen hauptsächlich Östrogene und Gestagene vor, welche die Abläufe regulieren. Das Östrogen steuert die Entwicklung der weiblichen Geschlechtsmerkmale. Dazu wird durch Östrogen die Brustentwicklung stimuliert, das weibliche Sexualverhalten beeinflusst und die Fettablagerungen als Energievorrat umgeleitet. Gestagene haben die Aufgabe, jeden Monat die Gebärmutterschleimhaut erneut für das Einnisten eines Embryos vorzubereiten. Mit der Einnahme von Evakadin verändern sich die natürlichen Abläufe, sodass eine Schwangerschaft verhindert wird.