Serevent

104,05 

Wozu verschreiben Ärzte Serevent?

Serevent wird von dem Pharmakonzern GlaxoSmithKline hergestellt. Dies ist ein britisches Unternehmen mit einem Hauptsitz in London. Außer Arzneimittel und Impfstoffe stellt der Konzern auch Gesundheitsprodukte und Hygieneartikel her. Seine Gründung fand im Jahre 2000 statt.

Kostenfreie Lieferung am Folgetag:

Online Apotheke

Artikel: Serevent Spray - 25 mcg - 50 mcg Kategorie:
Beschreibung

Beschreibung

Serevent Informationen

Serevent Neutrale VerpackungBei dem Medikament Serevent handelt es sich um eine lang wirkende Reliever-Behandlung bei Asthma-Patienten. Ganz speziell kommt das Mittel zum Einsatz bei einem akuten Anfall und es wirkt bereits nach zehn bis zwanzig Minuten. Zusätzlich besitzt es eine anhaltende Wirkung von bis zu zwölf Stunden. Für Serevent benötigen Sie ein Rezept vom Arzt. Ihr behandelnder Arzt stellt Ihnen die Verordnung nach einer genauen Untersuchung aus. Sie können sich aber auch an unseren Online-Service wenden. Füllen Sie den Fragebogen vollständig aus. Warten Sie auf die Antwort von dem Online-Arzt. Besteht Bedarf auf die Verwendung von Serevent und spricht nichts dagegen, stellt er Ihnen ein Rezept aus.

Dosierungen

In der Apotheke stehen zwei Darreichungsformen von Serevent bereit. Einmal der Evohaler mit 25 Mikrogramm, mit einem Druckbehälter. Das bedeutet, der Evohaler enthält 25 Mikrogramm Salmeterol pro Dosis. Normalerweise werden zwei Stöße am Tag verschrieben. Die Therapie kann sich schrittweise erhöhen bis auf vier Stöße am Tag.

Dazu kommt der Serevent Accuhaler mit 50 Mikrogramm pro Sprühstoß, welcher mit einem Pulver arbeitet. Es ist immer wichtig, dass Sie sich genau an die Anweisungen von Ihrem Arzt halten. Ändern Sie nicht eigenmächtig die Dosierung.

Preis Serevent in Deutschland

Serevent Spray – 25 mcg – 50 mcg:

Worum handelt es sich bei dem Serevent?

Serevent ist FCKW-frei und ein Arzneimittel, welches ausschließlich zur lang wirksamen Atemwegserweiterung verwendet wird. Dabei sollte es zu einer Langzeitbehandlung genutzt werden, wenn Sie an einer Atemwegserkrankung mit Verengung der Atemwege, durch wiederkehrende Krämpfe der Bronchialmuskulatur, leiden. Ganz besonders häufig tritt dies bei Asthma bronchiale, chronischer Bronchitis und Lungenemphysem (Blähung) auf. Zur gleichen Zeit sollte bei Asthma bronchiale eine regelmäßige Therapie mit entzündungshemmenden Mitteln betrieben werden. Trotz der Nutzung von Serevent ist eine Behandlung mit Kortikoiden unbedingt weiterzuführen.

Der enthaltende Wirkstoff nennt sich Salmeterol und ist ein lang wirksames Beta-2-Sympathomimetikum. Wie alle Substanzen dieser Wirkstoffgruppe wirkt der Stoff durch einen Angriff auf die Beta-2-Rezeptoren der Muskelzellen der Atemwege. Dort ähnelt es den körpereigenen Botenstoffen Noradrenalin und Adrenalin. Mit seiner Bindung entspannen sich die Muskelzellen. Als Folge erweitern sich die Bronchien und die aktuelle Atemnot nimmt ab. Zusätzlich unterstützt Salmeterol das Abhusten des Schleims aus den Bronchien und reduziert die allergischen und entzündlichen Reaktionen der Atemwege. Der Wirkstoff ist in etwa zwölf Stunden lang wirksam.

Anwendung / Einnahme

SereventBitte beachten Sie immer die Angaben Ihres Arztes, damit Sie sicherstellen, dass Serevent den bestmöglichen Behandlungserfolg bei Ihnen erzielt. Die Hinweise sind nur allgemeingültig. Nehmen Sie Serevent immer so, wie es Ihr Arzt verschreibt.

Anwendung: Beim Serevent Evohaler können zwei Stöße, zweimal täglich, inhaliert werden. Es ist eine traditionelle Darreichungsform mit einem Duckbehälter. Sie müssen den Behälter während der Anwendung gedrückt halten.

Beim Accuhaler wird mit einem Stoß, zweimal täglich, begonnen und kann sich im Laufe der Therapie erhöhen. Überschreiten Sie niemals die verschriebene Menge. Das Gerät arbeitet mit Pulver. Sie inhalieren das Pulver durch ein Mundstück, ohne dass Sie den Knopf gleichzeitig drücken müssen.

Die Dosierung richtet sich nach der Schwere und der Art der Erkrankung. Eine Einzeldosis muss immer aus zwei Sprühstößen bestehen, um die gleichförmige Dosierung zu gewähren.

Erwachsene: Zweimal täglich inhalieren Sie zwei Sprühstöße. Bei stärkeren Beschwerden kann der Arzt die Dosierung erhöhen. Dabei könnte es sich um zweimal täglich vier Sprühstöße handeln. Die maximale Tagesdosis sollte keine acht Sprühstöße überschreiten.

Sobald die Asthmasymptome unter Kontrolle sind, kann der Arzt in Betracht ziehen, die Dosis stufenweise zu reduzieren. Bei der Reduktion ist eine regelmäßige Untersuchung wichtig.

Kinder ab 4 Jahren: Sollten zweimal täglich zwei Sprühstöße inhalieren.

Haben Sie zwischendurch eine Anwendung vergessen, dann fahren Sie mit der Behandlung wie gewohnt weiter. Nutzen Sie keine doppelte Menge zum Ausgleichen. Sprechen Sie bei Fragen immer Ihren Arzt an.

Die Behandlung mit Serevent ist nicht für Kinder unter vier Jahren empfohlen. Es liegen bisher nicht ausreichend Erfahrungen vor.

Denken Sie an Auswirkungen auf Dopingkontrollen. Nutzen Sie Serevent Dosier-Aerosol, kann es unter Umständen zu positiven Ergebnissen bei Dopingkontrollen kommen.

Bedienungsanleitung

Durch ein leichtes Zusammendrücken der Seitenflächen wird die Schutzkappe vom Mundrohr entfernt. Prüfen Sie das Mundrohr und den Wirkstoffbehälter auf Fremdkörper. Das Dosier-Aerosol kräftig schütteln, um sicherzustellen, dass der Inhalt durchmischt wird.

Nehmen Sie das Gerät zwischen Daumen und Zeigefinger. Halten Sie es aufrecht, mit dem Behälterboden nach oben. Unabhängig der Körperposition muss es auch bei der Benutzung immer aufrecht gehalten werden. Am besten ist die Anwendung im Sitzen oder Stehen durchzuführen.

Atmen Sie langsam, so tief wie möglich aus. Setzen Sie das Mundrohr zwischen die Lippen und umschließen Sie es. Atmen Sie tief und gleichmäßig durch das Mundrohr ein. Direkt nach Beginn des Atmens drücken Sie den Wirkstoffbehälter einmal fest nach unten. Immer gleichmäßig weiter einatmen. Halten Sie nach dem Einatmen die Luft so lange wie möglich an. Dabei setzen Sie das Mundrohr ab. Bei einer erneuten Inhalation müssen Sie erst eine halbe Minute warten. Danach wiederholen Sie die oben aufgeführten Schritte.

Nach jedem Gebrauch setzen Sie die Schutzkappe wieder auf das Mundrohr, um Schmutz oder Staub fernzuhalten.

Wer sollte auf die Einnahme von Serevent verzichten?

Es bestehen nur begrenzte Informationen über die Nutzung von dem Wirkstoff Salmeterol bei schwangeren Frauen. Fragen Sie vor der Einnahme Ihren Arzt um Rat. Vorzugsweise sollten Sie die Anwendung in der Schwangerschaft vermeiden. Eine Entscheidung über die Nutzung und das Stillen muss unter Berücksichtigung des Nutzens für das Baby und der Mutter getroffen werden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt.

Es existieren keine Untersuchungen zur Einschränkung auf das Bedienen von Maschinen und die Verkehrstüchtigkeit.

Informieren Sie Ihren Arzt über Ihre Anamnese. Möglicherweise ist das Produkt ungeeignet bei einer bestehenden Lactose-Intoleranz. Nutzen Sie Serevent nur mit Vorsicht, wenn Sie an folgenden Krankheiten leiden:

  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Diabetes mellitus
  • Herzerkrankungen oder unregelmäßiger / schneller Herzschlag

Asthmaleiden

In Deutschland sind rund zehn Prozent aller Kinder und in etwa fünf Prozent aller Erwachsenen von Asthma betroffen. Es ist eine weit verbreitete Erkrankung, bei der die Symptome meisten morgens oder abends auftreten. Manche Patienten leiden an Asthma aufgrund von bestimmten Allergenen. Dabei könnte es sich um Rauch, Pollen oder andere Verunreinigungen handeln. Andere Patienten wiederum leiden an Asthma aufgrund körperlicher Anstrengung oder psychischem Stress.

Es ist eine Entzündung der Bronchien, wodurch sich die Muskeln der Bronchien anspannen und die Luftwege verengt. Zusätzlich leiden einige Menschen an einer vermehrten Produktion von Schleim, welcher die Atemnot noch verschlimmert.

Die Wissenschaft kann noch nicht mit Gewissheit sagen, warum einige Menschen an Asthma leiden und andere nicht. Ein Grund könnten die Gene sein, da manche Betroffene viele weitere Asthmakranke in ihrer Familie haben. Ein weiterer Grund kann ein zu aktives Immunsystem sein. Mit dieser Empfindlichkeit zu bestimmten Reizstoffen reagiert das Immunsystem zu schnell und zu stark, in Form von Entzündungen in den Bronchien.

Treffen alle oben genannten Symptome aufeinander, kommt ein akuter, plötzlicher Asthmaanfall ins Spiel. Dann ist schnelle medizinische Hilfe gefragt. Einige Patienten müssen sogar in ein Krankenhaus eingeliefert werden.

Ist Serevent ohne Rezept möglich?

Nein, für die Verwendung von Serevent ist immer ein Rezept erforderlich. Dies kann durch eine Beratung über die (Online-) Apotheke angefordert werden.

Mögliche Nebenwirkungen mit der Verwendung von Serevent

Nebenwirkungen betreffen nicht alle Patienten, die auf Serevent angewiesen sind. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie denken, dass Sie an Nebenwirkungen leiden. Kehren Sie Ihre Sorgen nicht unter den Teppich. Einzelne Nebenwirkungen lassen im Laufe der Behandlung nach.

Es kann zu möglichen Problemen kommen, wie:

  • Muskelkrämpfe
  • Unregelmäßiger Herzschlag
  • Schwächegefühl
  • Kopfschmerzen
  • Hautausschlag
  • Angstgefühl
  • Schwindel
  • Niedriger Kaliumwert im Blut, was zu Krämpfen oder Muskelschwäche führt
  • Schlaflosigkeit
  • Erhöhter Blutzuckerwert
  • Schmerzen in den Gelenken
  • Wundheit im Rachen oder Mund
  • Geschwollene Gelenke
  • Schmerzen im Brustkorb

Eine vollständige Liste entnehmen Sie der Packungsbeilage. Nach der Inhalation spülen Sie den Mund gründlich aus. Dies kann Nebenwirkungen reduzieren. Manchmal kann es ratsam sein, die Anwendung kurz vor einer Mahlzeit durchzuführen.

Serevent Beipackzettel

Mögliche Wechselwirkungen von Serevent mit anderen Medikamenten

Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie andere Medikamente bereits einnehmen, da es zu Wechselwirkungen kommen kann. Zählen Sie alle Arzneimittel auf, die Sie einnehmen. Dazu gehören auch Naturmittel oder Mittel, die Sie nur unregelmäßig nutzen.

Verzichten Sie auf die Einnahme, wenn Sie folgende Mittel bereits nutzen:

  • Ketoconazol
  • Andere Behandlungen gegen Pilzinfektionen
  • Itraconazol
  • Ritonavir
  • Jegliche Betablocker, wie zum Beispiel Atenolol, Sotalol oder Propanolol
  • Diuretika