Oxybugamma

29,50 

Was ist Oxybugamma?

Bei Oxybugamma handelt es sich um ein Medikament, was gegen bestimmte Arten des unfreiwilligen Harnverlusts, infolge einer überaktiven Blase, eingesetzt wird. In dem Mittel ist der Wirkstoff Oxybutynin enthalten, der für eine Muskelentspannung der Blase sorgt, wodurch sich der Harndrang reduziert. Interessanterweise sind die Tabletten auch für Kinder ab dem 5. Lebensjahr geeignet. In dem Fall hat die überaktive Blase noch andere Hintergründe.

Kostenfreie Lieferung am Folgetag:

Online Apotheke
Artikel: Oxybugamma 2.5mg / 5mg - 30 Tabletten Kategorie:
Beschreibung

Beschreibung

In der Online-Apotheke steht für Sie bereit

  1. Oxybugamma mit 2.5 Milligramm Wirkstoffmenge und einer Packungsgröße mit 30 Tabletten.
  2. Oxybugamma mit 2.5 Milligramm Wirkstoffmenge und einer Packungsgröße mit 50 Tabletten.
  3. Oxybugamma mit 2.5 Milligramm Wirkstoffmenge und einer Packungsgröße mit 100 Tabletten.
  4. Oxybugamma mit 5 Milligramm Wirkstoffmenge und einer Packungsgröße mit 30 Tabletten.
  5. Oxybugamma mit 5 Milligramm Wirkstoffmenge und einer Packungsgröße mit 50 Tabletten.
  6. Oxybugamma mit 5 Milligramm Wirkstoffmenge und einer Packungsgröße mit 100 Tabletten.

Nähere Informationen zu Oxybugamma

Oxybugamma Neutrale VerpackungÄrzte verschreiben Oxybugamma gegen bestimmte Arten eines unfreiwilligen Harnverlusts, oftmals infolge einer überaktiven Blase. In dem Mittel ist der Wirkstoff Oxybutynin enthalten. Der Wirkstoff hemmt zum einen die Wirkung des körpereigenen Botenstoffs an festgelegten Rezeptoren im Bereich der Harnblase. Diese Andockstellen nennen sich auch Muscarinrezeptoren. Zum anderen hemmt der Wirkstoff den Kalzium-Einstrom in die Zellen der Muskeln. Weniger Kalzium wirkt krampflösend auf die Muskulatur der Harnblase und Harnleiter, besonders die glatte Muskulatur wird angesprochen.

Oxybutynin verbessert die Beschwerden der überaktiven Blase. Dazu gehört auch die Häufigkeit des Wasserlassens, die Kapazität der Blase und die Häufigkeit und die Schwere des Drangs zum Wasserlassen.

Anwendungsgebiet für Oxybugamma:

  • ein hoher Harndrang, auch überaktive Blase oder Reizblase genannt
  • häufiges Wasserlassen
  • Bettnässen, vorzugsweise bei Kindern
  • ein ungewollter Harnabgang in Verbindung mit Spasmen (Krämpfe), dies lässt Rückschlüsse auf eine Nervenerkrankung zu
  • ein ungewollter Harnabgang
  • ein starker Harndrang

Oxybugamma wird Kindern bei Bettnässe, in Zusammenhang mit einer nicht medikamentösen Behandlung, verabreicht, wenn keine anderen Maßnahmen ausreichen.

Durch die Entspannung der Muskulatur verringert sich der Drang zum Wasserlassen. So verspürt der Patient weniger das Gefühl, urinieren zu müssen.

Bitte bedenken Sie: Oxybugamma wirkt nicht bei einer anderen Inkontinenzart wie insbesondere Urinverlust durch Lachen, Bücken oder Niesen. Diese Beschwerden nennen die Ärzte Belastungsinkontinenz. Oxybugamma nutzt auch nichts bei Problemen beim Wasserlassen, die auf eine Prostatavergrößerung, eine Nervenerkrankung oder einen Harnwegsinfekt zurückzuführen sind.

Preis Oxybugamma in Deutschland

  • Oxybugamma 2.5mg / 5mg – 30 Tabletten – 29,50 €

Online Apotheke

Richtige Anwendungsweise von Oxybugamma

OxybugammaVor dem Erhalt des Medikaments muss eine ärztliche Untersuchung stattfinden. Bitte machen Sie einen Termin bei Ihrem Arzt aus. Ist diese Untersuchung aus verschiedenen Umständen nicht möglich, dann wenden Sie sich an unseren Online-Arzt. Füllen Sie dazu den Patientenbogen aus. Die Angaben sollten akkurat und ausführlich sein. So können alle Risiken ausgeschlossen werden. Die Anweisungen zur Vorgehensweise stammen ebenfalls von dem Arzt, der Ihnen das Rezept ausstellt. Weichen Sie nicht von diesen Hinweisen ab.

Liegen keine weiteren Informationen vor, dann nutzen Sie Oxybugamma gemäß den allgemeinen Richtlinien des Herstellers:

Die Tabletten sind vorzugsweise mit etwas Wasser einzunehmen. Oxybugamma kann mit oder ohne eine Mahlzeit eingenommen werden. Sie können es in Ihren Zeitplan einarbeiten, wie es Ihnen besser liegt, aber schlucken Sie die Tablette unzerkaut.

Haben Sie die Einnahme der Tablette vergessen? Sobald Sie sich an die Einnahme erinnern, können Sie die Tablette nachnehmen. Allerdings achten Sie bitte darauf, dass noch genügend Zeit bis zur nächsten Dosis liegt. Nehmen Sie nie eine doppelte Dosis dieses Medikaments, um die verpasste Dosis auszugleichen.

Haben Sie aus Versehen eine zu hohe Dosis Oxybugamma eingenommen? Kontaktieren Sie unverzüglich Ihren Arzt und fragen Sie ihn nach der weiteren Vorgehensweise.

Manche Patienten leiden an Nebenwirkungen wie Schwindel und verschwommenes Sehen. Bitte führen Sie keine riskanten Tätigkeiten aus, wenn Sie diese Nebenwirkungen verspüren. Zu den Tätigkeiten gehören Autofahren oder das Bedienen von schweren Maschinen. Diese negativen Beschwerden treten vor allem innerhalb der ersten Behandlungstage und zwischenzeitlich bei einer Erhöhung der Dosierung auf.

Denken Sie daran, dass alkoholische Getränke die Nebenwirkungen wie Schwindel oder verschwommenes Sehen verstärken können. Deshalb verzichten Sie während der Therapie gänzlich auf Alkohol oder genießen Sie ihnen mit Vorsicht.

Weitere Informationen finden Sie im Beipackzettel des Herstellers. Lesen Sie sich die Hinweise vor einem Beginn der Therapie durch.

Welche Dosierungen von Oxybugamma gibt es?

Die Tabletten mit dem Namen Oxybugamma liegen mit einer Wirkstoffmenge von 2,5 Milligramm und 5 Milligramm vor. Ihr Arzt legt die Wirkstärke und die Dauer der Anwendung fest. Diese Einschätzung beruht auf Ihren Symptomen und anderen äußeren Umständen. Die üblichen Dosierungsrichtlinien lauten folgendermaßen:

Erwachsene Patienten nutzen eine Anfangsdosis von einer Tablette mit je 2,5 Milligramm dreimal am Tag.

Ältere Patienten oder Kinder ab dem 5. Lebensjahr nutzen eine Anfangsdosis von einer Tablette mit je 2,5 Milligramm zweimal am Tag.

Es ist möglich, dass die Anfangsdosis nach eingehender Absprache mit dem Arzt runtergestuft wird auf eine niedrige Erhaltungsdosis. Bei Kindern über dem 5. Lebensjahr wird Oxybugamma entsprechend dem Körpergewicht angepasst.

Bei Fragen oder Zweifel wenden Sie sich an Ihren Arzt. Lesen Sie die zusätzlichen Informationen auf dem Beipackzettel. Sie finden diesen Zettel in der Verpackung der Tabletten.

Oxybugamma Beipackzettel

Welche Nebenwirkungen sind bei einer Therapie mit Oxybugamma bekannt?

Während der Behandlung können bei einigen Patienten Nebenwirkungen auftreten. Grundsätzlich gilt aber, dass das Mittel gut verträglich ist. Nebenwirkungen werden nicht alle Patienten verspüren. Dazu gehören unter anderem:

  • Kopfschmerzen
  • Mundtrockenheit
  • Übelkeit
  • Verstopfung
  • Schwierigkeiten bei dem Wasserlassen
  • trockene Augen
  • verschwommenes Sehen
  • Schwindel

Die vollständige Übersicht aller möglichen Nebenwirkungen entnehmen Sie dem Beipackzettel. Bemerken Sie starke, ernste oder länger anhaltende Nebenwirkungen, dann wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Ist Oxybugamma ohne Rezept möglich?

Nein, für die Verwendung von Oxybugamma ist immer ein Rezept erforderlich. Dies kann durch eine Beratung über die (Online-) Apotheke angefordert werden.

Wann dürfen Sie Oxybugamma nicht anwenden?

Dieses Arzneimittel ist nicht für jeden Menschen geeignet. So wie bei vielen anderen Mittel sprechen einige Umstände gegen die Einnahme von Oxybugamma. Dazu gehören:

Sie reagieren überempfindlich gegen den Wirkstoff Oxybutynin, dann ist die Einnahme von Oxybugamma nicht ratsam. Sie reagieren überempfindlich gegen einen der anderen Bestandteile der Tabletten, somit ist die Einnahme von Oxybugamma nicht ratsam. Für mehr Informationen lesen Sie die Packungsbeilage.

Sie leiden an der Augenkrankheit Engwinkelglaukom, in dem Fall fragen Sie Ihren Arzt. Möglicherweise sieht er von einer Therapie mit Oxybugamma ab.

Sie weisen die Muskelerkrankung Myasthenia gravis auf, erwähnen Sie dies im Vorgespräch beim Arzt. Das gilt auch für den Fragebogen.

Sie haben einen Verschluss der Harnwege, welcher zu Schwierigkeiten beim Wasserlassen führt, bitte sprechen Sie mit dem Arzt.

Sie leiden an einer Verengung oder schweren Entzündungen im Magen- und Darmbereich, dann teilen Sie dies dem Arzt mit. Er wird von einer Therapie mit Oxybugamma absehen.

Es kann aber auch sein, dass bestimmte Situationen gewisse Vorsicht bei der Einnahme von Oxybugamma vermitteln. Folgende Vorerkrankungen gehören dazu: Leber- oder Nierenfunktionsstörungen, Herzerkrankungen, Schilddrüsenüberfunktion, Gefäßerkrankungen, Magenbeschwerden, Speiseröhrenbeschwerden, Parkinson oder eine Prostatavergrößerung. Der Arzt benötigt vor der Ausstellung des Rezepts diese Informationen.

Sie sind schwanger oder stillen, dann nutzen Sie Oxybugamma nur nach der Absprache mit Ihrem Arzt.

Jegliche Warnhinweise zur Anwendung von Oxybugamma lesen Sie auf dem Beipackzettel. Sind Sie sich nicht sicher, ob Sie Oxybugamma nutzen sollten, dann sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber.

Existieren Wechselwirkungen im Zusammenhang mit Oxybugamma und anderen Medikamenten?

Bei der Einnahme von Oxybugamma kann es zu Wechselwirkung mit folgenden Medikamenten kommen:

  • bestimmte Arzneimittel gegen Parkinson, beispielsweise Biperiden oder Levodopa
  • bestimmte Antihistamine, Mittel gegen Allergien
  • bestimmte Medikamente gegen psychische Erkrankungen
  • bestimmte Medikamente gegen Herzrhythmusstörungen, beispielsweise Chinidin
  • bestimmte Arten von Antidepressiva
  • bestimmte Antibiotika
  • bestimmte Arzneimittel, die die Magen- und Darmbewegung beeinflussen, beispielsweise Domperidon

Eine ausführliche Übersicht aller Medikamente, wo es möglicherweise zu Wechselwirkungen mit Oxybugamma kommen kann, entnehmen Sie dem Beipackzettel.