Priligy

48,90 

Wofür wird Priligy verwendet?

Priligy ist eine Behandlungsmethode für eine vorzeitige Ejakulation (PE). Dies ist der Fall, bei Männern im Alter von 18 bis 64 Jahren, welche an folgenden Symptome leiden:

  • Ejakulation (Samenerguss) in weniger als zwei Minuten nach einer sexuellen Penetration. Häufig mit geringer Stimulation und meistens bevor der Mann dies wünscht.
  • Eine ausgeprägte persönliche Belastung und zwischenmenschliche Schwierigkeiten bei dem Paar infolge einer vorzeitigen Ejakulation. Das Problem einer vorzeitigen Ejakulation, stört den Mann und die Frau im Sexleben.
  • Eine schlechte Kontrolle über den Samenerguss.

Online Apotheke

Artikel: Priligy Dapoxetine 30 mg / 60 mg Kategorie:
Beschreibung

Beschreibung

Priligy Informationen

In den Tabletten ist der Wirkstoff Dapoxetin enthalten. Es stehen Tabletten mit 30 Milligramm und 60 Milligramm Wirkstoff zur Verfügung. Mediziner bezeichnen das Medikament als einen selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI). Unter Umständen ist es als urologisches Arzneimittel bekannt.

Priligy verlängert die mögliche Zeit bis zum Samenerguss und verbessert die Kontrolle über Ihren Samenerguss, sodass die Belastungen der Krankheit verblassen. Als Ergebnis liegt eine Verbesserung des Geschlechtsverkehrs vor und Sie werden wesentlich zufriedener sein.

Das Medikament ist rezeptpflichtig. Fragen Sie Ihren Arzt nach einem Rezept. Ist gerade kein Arzt greifbar, nutzen Sie unseren Online-Service. Sie füllen den Fragebogen aus. Daraufhin überprüft ein Arzt Ihre Angaben. Besteht eine Notwendigkeit für ein Rezept, erhalten Sie dieses online. Ihre Bestellung kann nun ganz normal bearbeitet werden. Ihre Angaben werden selbstverständlich vertraulich behandelt. Das Versenden erfolgt innerhalb weniger Werktage und in einer neutralen Verpackung.

Preis Priligy in Deutschland

Was muss vor der Einnahme beachten werden?

Sie sollten auf eine Einnahme verzichten, wenn

  • Sie von einer Allergie auf Dapoxetin wissen.
  • Sie allergische Reaktionen auf andere Inhaltsstoffe zeigen.

Eine allergische Reaktion kann wie folgt aussehen: Kurzatmigkeit, Keuchen, Atembeschwerden, Schwellung von Lippen, Gesicht, Zunge oder anderen Körperteilen, Hautausschläge, Juckreiz oder eine Nesselsucht.

Verzichten Sie auf Priligy, wenn

  • Sie bereits Antidepressiva einnehmen oder innerhalb der letzten 14 Tage eine Behandlung mit Monoaminoxidasehemmer stattgefunden hat.
  • Sie Thioridazin einnehmen. Dieses Medikament dient zur Behandlung von Schizophrenie. Die Einnahme kann auch zwei Wochen zurückliegen, trotzdem sollte auf Priligy verzichtet werden.
  • Sie einen selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer oder bestimmte Arzneimittel, auch pflanzliche Produkte, zur Behandlung von Depressionen nutzen. Selbst, wenn die Einnahme 14 Tage zurückliegt.
  • Sie Arzneimittel gegen Pilzinfektionen oder Medikamente zur Behandlung von HIV einnehmen.
  • Leiden Sie an Herzproblemen (Herzinsuffizienz) oder Herzrhythmusstörungen? Verzichten Sie auf die Einnahme.
  • Leiden Sie an Leberbeschwerden? Bei einer mittelschweren bis schweren Lebererkrankung verzichten Sie auf Priligy.
  • Priligy ist nicht für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren geeignet.
  • Eine Behandlung für Menschen über dem 65. Lebensjahr ist nicht vorgesehen.
  • Priligy ist nicht für Frauen zugelassen.
  • Nutzen Sie das Medikament nur solange wie es das Mindesthaltbarkeitsdatum erlaubt.
  • Ist die Verpackung beschädigt oder weist Spuren einer Manipulation auf, verzichten Sie auf die Einnahme. Entsorgen Sie das Paket oder bringen Sie es zur Apotheke zurück.

Bei Fragen zu dem Medikament wenden Sie sich immer an den Arzt oder den Apotheker.

Vor dem Start der Einnahme!

Teilen Sie Ihren Arzt mit, wenn

  • Sie Allergien gegen bestimmte Arzneimittel, Konservierungsmittel, Lebensmittel oder Farbstoffe besitzen.
  • Bei Ihnen keine vorzeitige Ejakulation diagnostiziert wurde.
  • Sie Freizeitdrogen wie LSD oder Ecstasy nutzen. In Zusammenhang mit diesen Drogen kann Priligy schwerwiegende Reaktionen hervorrufen.
  • Sie starke Schmerzmittel, Benzodiazepine (Valium) oder Betäubungsmittel einnehmen. Es kann zu erhöhten Risiken von Schläfrigkeit und Schwindel kommen.
  • Sie eine hohe Menge an Alkohol konsumieren. Alkohol kann das Risiko auf Ohnmachtsanfälle erhöhen und sollte während dem gesamten Behandlungszeitraum von Priligy vermieden werden.

Teilen Sie Ihrem Arzt mit, wenn Sie in der Vergangenheit an folgenden Erkrankungen litten oder derzeitig daran leiden

  • Schwindel durch niedrigen Blutdruck;
  • Herzprobleme;
  • Blutgefäßprobleme;
  • Blutungstendenzen;
  • Ohnmacht;
  • Depression;
  • Selbstmordgedanken;
  • Psychiatrische Störungen;
  • Manie in der Anamnese. Das bedeutet, große Erregung, Konzentrationsschwierigkeiten, Halluzinationen, Stillstandsschwierigkeiten, bipolare Störung oder eine Entwicklung dieser Störung;
  • Epilepsieanfälle;
  • schwere Leberprobleme;
  • Nierenprobleme;
  • sexuelle Dysfunktion wie erektile Dysfunktion;
  • Augenprobleme wie Glaukom.

Dosierung

  1. Befolgen Sie sorgfältig die Anweisungen des Arztes oder Apothekers. Möglicherweise weichen die Anweisungen von dem Beipackzettel ab. Der Arzt dosiert die Tabletten für Sie persönlich. Deswegen unterbinden Sie auch eine Weitergabe an eine dritte Person.
  2. Eine übliche Dosis liegt bei einer einzelnen Tablette, 30 Milligramm, rund ein bis drei Stunden vor dem Sex.
  3. Nicht innerhalb von 24 Stunden eine doppelte Dosis einnehmen.
  4. Die Tabletten müssen ganz mit Wasser geschluckt werden. Es ist nicht entscheidend, ob Sie Priligy mit oder ohne Nahrung zu sich nehmen.
  5. Vermeiden Sie Alkoholkonsum während der Therapie mit Priligy.
  6. Rund um die Einnahme der Tabletten keinen Grapefruitsaft trinken. Der Obstsaft kann den Spiegel des Wirkstoffes im Blut erhöhen.

Alternative Medizin: Emla.

Was geschieht, wenn Sie eine Dosis vergessen haben?

Priligy wird nur bei Bedarf eingenommen, somit ist das Vergessen nicht weiter schlimm. Sie leiden dann nur an den Symptomen Ihrer Krankheit während des Geschlechtsverkehrs.

Überdosierung

Rufen Sie direkt einen Notarzt. In einigen Fällen kann es zu erheblichen Problemen führen, die ärztlich behandelt werden müssen. Nehmen Sie die Packung der Tabletten mit in die Notaufnahme, um Fragen gewappnet zu sein.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Vor dem Beginn der Therapie müssen Sie Ihren Arzt über jegliche Medikamente informieren, die Sie einnehmen. Dazu gehören auch Rezeptfreie, Kräutermittel, Nahrungsergänzungsmittel oder Vitaminpräparate.

Einige Medikamente und Priligy können sich gegenseitig stören. Dazu gehören

  • Monoaminoxidasehemmer zur Behandlung von Depressionen, wie zum Beispiel: Moclobemid, Tranylcypromin und Phenelzin. Selbst, wenn Sie diese Arzneimittel während der letzten 14 Tagen abgesetzt haben.
  • Arzneimittel, die zur Behandlung von depressiven Verstimmungen dienen, wie zum Beispiel: Amitriptylin, Escitalopram, Citalopram, Fluoxetin, Doxepin, Fluvoxamin, Mirtazapin, Mianserin, Nortriptylin, Sertralin, Paroxetin, Venlafaxin oder Vortioxetin.
  • Triptane – Arzneimittel, die zur Behandlung von Migräne genommen werden.
  • Tramadol, Schmerzmittel
  • Lithium – gegen Stimmungsstörungen
  • Johanniskraut – Kräuterpräparat
  • Medikamente zur Blutverdünnung, wie zum Beispiel Warfarin
  • Mittel gegen Pilzinfektionen, dazu gehören Ketoconazol, Fluconazol und Itraconazol
  • Medikamente gegen HIV, wie zum Beispiel Ritonavir, Atazanavir und Saquinavir
  • Arzneimittel gegen Bluthochdruck oder Brustschmerzen
  • Mittel gegen eine vergrößerter Prostata oder erektiler Dysfunktion
  • entzündungshemmende Medikamente, wie zum Beispiel Ibuprofen oder Aspirin
  • Antibiotika gegen Infektionen, dazu zählen Erythromycin oder Clarithromycin
  • Aprepitant – gegen Übelkeit

Oben aufgeführte Medikamente können die Wirkungsweise von Priligy beeinträchtigen oder möglicherweise die Risiken auf Nebenwirkungen erhöhen. Unter Umständen sind nicht alle Medikamente mit Wechselwirkungen aufgeführt. Erwähnen Sie im persönlichen Gespräch mit Ihrem behandelnden Arzt alle eingenommenen Mittel.

Priligy 30 und 60 mg Beipackzettel

Warnungen

PriligyPriligy kann zu Ohnmachtsanfällen oder Schwindel führen. Zum Verringern der Risiken beachten Sie Folgendes:

  • Nehmen Sie Priligy mit einem vollen Glas Wasser zu sich.
  • Nehmen Sie das Medikament nicht ein, wenn Sie gerade Dehydrierungserscheinungen haben.
  • Falls Sie das Gefühl haben, ohnmächtig zu werden oder sich beim Aufstehen benommen fühlen, legen Sie sich direkt wieder hin. Der Kopf sollte tiefer als der gesamte Körper liegen. Eine andere Möglichkeit ist es, den Kopf zwischen die Knie zu stecken, bis Sie wieder mehr Kontrolle über Ihren Körper haben. So können Sie der Ohnmacht entgegenwirken.
  • Stehen Sie nicht schnell auf oder wechseln von dem Sitzen zum Stehen.
  • Fahren Sie keine Maschinen oder nutzen schwere Maschinen, wenn Sie sich während der Behandlung schwach fühlen.
  • Informieren Sie Ihren behandelnden Arzt, wenn Sie sich während der Einnahme schlecht fühlen.

Dinge, auf die Sie achten müssen

Seien Sie vorsichtig beim Fahren von Maschinen oder bei der aktiven Teilnahme am Straßenverkehr, bis Sie wissen, wie Priligy bei Ihnen wirkt. Das Arzneimittel kann bei einigen Menschen zu Schwindel, Müdigkeit, Benommenheit, Ohnmacht oder Schläfrigkeit führen. Leiden Sie an diesen Nebenwirkungen, nehmen Sie Rücksicht bei den oben genannten Aktivitäten.

Verzichten Sie auf Alkohol. Ein solcher Konsum führt zu vermehrten Schwindelanfällen, Schläfrigkeit, langsames Urteilsvermögen oder verlangsamte Reflexe. So können sich die Risiken der Nebenwirkungen erhöhen.