Co-Amoxiclav

57,00 

Was ist Co-Amoxiclav?

Co-Amoxiclav ist ein verschreibungspflichtiges Medikament, das als Antibiotikum verwendet werden muss. Die Einnahme erfolgt in Form einer Kur. Es besteht aus zwei Komponenten:

  • das Antibiotikum Amoxicillin aus der Gruppe der Penicciline. Es wird zur Bekämpfung verschiedenster Bakterien verwendet, sowie
  • ein Wirkstoff, der die Wirkung des Amoxicillin verstärkt. Er wird Clavulansäure genannt.

Co-Amoxiclav ist ein sehr schnell wirksames Antibiotikum. Patienten fühlen sich bereits nach einigen Tagen deutlich besser. Dabei ist es für den Körper gut verträglich und weist nur wenige Nebenwirkungen auf.

field_5e108c36c9ac9

Artikel: Co-amoxiclav 250/125 mg - 500/125 mg 21 Tabletten Kategorie:
Beschreibung

Beschreibung

Wofür wird das Antibiotikum Co-Amoxiclav verwendet?

Der Arzt verschreibt eine Antibiotika-Kur mit Co-Amoxiclav bei verschiedenen bakteriellen Infektionen:

  • Blasenentzündung
  • Lyme-Borreliose
  • Hirnhautentzündung
  • Atemwegsinfektionen wie Mittelohrentzündungen, Lungenentzündungen, Bronchitis, Nasennebenhöhlenentzündungen, Rachenentzündungen etc.
  • sowie verschiedenen Hautkrankheiten, die durch Bakterien ausgelöst werden.

Das Antibiotikum geht erfolgreich gegen einige Bakterien vor, die Stoffe im Körper produzieren, die den Abbau von Amoxicillin im Körper beschleunigen. Die Kombination mit der beigefügten Clavulansäure verhindert nämlich genau diesen Prozess. Dadurch kann Co-Amoxiclav dennoch seine volle Wirkung entfalten. Damit wirkt dieses Antibiotikum auch zuverlässig gehen die Bakterien, die in der Vergangenheit eine Resistenz gegen Penicilline entwickelt haben.

Preis Co-Amoxiclav in Deutschland

  • Co-amoxiclav 250/125 mg 21 Tabletten – 57,00 €
  • Co-amoxiclav 500/125 mg 21 Tabletten – 59,00 €

Online Apotheke

Wie muss Co-Amoxiclav eingenommen werden?

Die Tabletten sollen laut Packungsbeilage unzerkaut mit Wasser während den Mahlzeiten eingenommen werden. Die Kur mit dem Abtibiotikum sollte auf keinen Fall vorzeitig abgebrochen werden, da sich die Patienten zwar besser fühlen, die Bakterien aber dennoch in ihrem Körper verbleiben und somit nicht nur zu einem erneuten Ausbruch der Infektion führen können, sondern auch weiterhin die Umgebung um den Patienten herum anstecken können.

Die vom Arzt verordnete Dosierung sollte immer eingehalten werden. Dabei ist die Dosierung gleichmäßig über den Tag zu verteilen und die Maximaldosis von zwei Tabletten pro Stunde nicht zu überschreiten.

Dosierung

Das Antibiotikum Co-Amoxiclav ist in den Apotheken in verschiedenen Stärken erhältlich. Die genaue Dosierung und der angemessene Behandlungszeitraum werden von Arzt bestimmt. Allgemein lauten die Richtlinien für die Einnahme:

  • Kinder (ab 40 kg Körpergewicht): dreimal täglich eine Tablette a 125 mg
  • Erwachsene: dreimal täglich eine Tablette a 500 mg

Das Antibiotikum ist für Kinder unter sechs Jahren nicht geeignet. Der behandelnde Arzt informiert über entsprechende Alternativen. In der Regel wird in diesem Fall eine Flüssigkeitslösung mit einem geeigneten Medikament verabreicht.
Vor dem Gebrauch von Co-Amoxiclav sollte immer die Packungsbeilage gelesen werden. Bei Fragen hilft der behandelnde Arzt oder Apotheker weiter.

Welche Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Co-Amoxiclav auftreten?

Wie auch bei anderen Antibiotika können bei Behandlung mit Co-Amoxiclav Nebenwirkungen auftreten. Diese sind vergleichsweise Moderat und leicht zu kontrollieren. Mögliche Nebenwirkungen von Co-Amoxiclav sind:

  • Durchfall
  • Schwindelgefühl
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Kopfschmerzen
  • Pilzinfektion in Mund oder Scheide
  • Juckreiz
  • Verfärbung der Zahnoberfläche
  • Durchfälle

Sollte sich eine dieser oder eine andere Nebenwirkung bei dem Patienten bemerkbar machen, muss ein Arzt konsultiert werden. Die Packungsbeilage des Medikaments enthält weitere Informationen über sonstige Nebenwirkungen.

In welchen Fall sollte das Antibiotikum nicht verwendet werden?

Co-Amoxiclav darf nicht von jedem Patienten eingenommen werden. Personen sollten auf die Kur mit diesem Antibiotikum verzichten, wenn sie überempfindlich auf das Medikament reagieren oder auf die Inhaltsstoffe Amoxicillin oder Clavulansäure allergisch sind.

Ärzte raten unter Umständen von der Einnahme von Co-Amoxiclav ab, wenn Neigungen zu Asthma, Neigungen zu Allergien, Leukämie, eingeschränkter Nieren- oder Leberfunktion bestehen.

Der Gebrauch von Co-Amoxiclav sollte für jeden Fall erneut mit dem Arzt besprochen werden. Patienten, die in der Vergangenheit unter Nieren- oder Leberproblemen litten oder einmal das Pfeiffersche Drüsenfieber hatten, sollten ihren Arzt gezielt auf ihre Vorerkrankungen hinweisen. Selbiges gilt für allgemeine gesundheitliche Beschwerden sowie den parallelen Gebrauch anderer Medikamente, da sie gegebenenfalls Wechselwirkungen mit Co-Amoxiclav entfalten. In der Packungsbeilage finden Patienten weitere Informationen zu möglichen Wechselwirkungen und weiteren Warnhinweisen zum Gebrauch des Medikamentes.

Co-Amoxiclav und Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft oder der Stillzeit sollte das Antibiotikum nur nach eingehender Beratung mit dem Arzt eingenommen werden. Der Arzt kann mitunter zu anderen Mitteln raten, die Mutter und Kind weniger beeinflussen.

Co-Amoxiclav und die Anti-Baby-Pille

Die Wirkung der Anti-Baby-Pille kann durch das Medikament beeinflusst werden. Patientinnen sollten während der Dauer der Einnahme und bis zur Vollendung des aktuellen Zyklus weitere Verhütungsmethoden wie Kondome verwenden.

Sind Patienten unter Co-Amoxiclav Fahrtauglich?

Da der Gebrauch des Antibiotikums in einigen Fällen mit Nebenwirkungen einhergehen kann, sollte Co-Amoxiclav nicht beim Führen schwerer Maschinen verwendet werden. Besondere Vorsicht gilt, wenn Patienten eines der Symptome bemerken, welche die Fahrtauglichkeit beeinträchtigen können (wie beispielsweise Kopfschmerzen oder Schwindelgefühle). In diesem Fall muss auf die Teilnahme am Straßenverkehr verzichtet werden.

Darf während der Einnahme von Co-Amoxiclav Alkohol konsumiert werden?

Für dieses Antibiotikum gelten keine Warnhinweise für den gleichzeitigen Gebrauch von Alkohol. Da sich eine Einnahme des Antibiotikums und Alkohol in kurzer Zeit nacheinander auf den Magen schlagen kann, ist ein angemessener zeitlicher Abstand empfohlen. Allgemein ist der Konsum von Alkohol während einer Antibiotika-Kur nicht empfehlenswert.

Ist das Antibiotikum nur als Tablette erhältlich?

Co-Amoxiclav wird in Apotheken überwiegend als Tablette verkauft, ist allerdings auch als Flüssigkeit erhältlich. Da die Flüssigkeit generell nicht vor portioniert geliefert wird, gilt bei der Einnahme besondere Vorsicht, um eine Überdosierung mit dem Medikament zu vermeiden. In der Packungsbeilage finden Patienten die genaue Dosierungsempfehlung für Co-Amoxiclav in flüssiger Form.

Wann sollte Co-Amoxiclav seine Wirkung entfalten?
Das Antibiotikum entfaltet seine Wirkung durchschnittlich nach zwei Tagen. Es ist wichtig, immer die Kur zu beenden, die vom Arzt verschrieben wurde. Sollte sich der Patient innerhalb von einer halben Stunde nach Einnahme des Antibiotikums übergeben müssen, muss die komplette Dosis erneut verabreicht werden. Bei Erbrechen nach länger als dreißig Minuten seit der Einnahme muss das Antibiotikum nicht erneut eingenommen werden. Die nächsten Dosen werden in beiden Fällen zur normalen Zeit eingenommen.

Was, wenn die Einnahme des Antibiotikums vergessen wird?

Die Medizin sollte zu möglichst gleichen Zeiten eingenommen werden. Kurze Schwankungen von einer Stunde beeinflussen die Wirkung nicht. Nach mehr als einer Stunde sollte die Dosis nicht nach genommen werden, sondern bis zur nächsten Tablette gewartet werden. Die Kur wird entsprechend um eine Einnahme verlängert. Co-Amoxiclav sollte generell vor der Mahlzeit eingenommen werden. Es kann allerdings auch problemlos während oder direkt nach dem Essen verabreicht werden.

Was ist zu beachten, wenn aus Versehen die doppelte Dosis eingenommen wurde?

Eine doppelte Dosis wird sehr wahrscheinlich keinen Schaden anrichten, da Co-Amoxiclav sehr verträglich ist. Wenn dennoch Anlass zur Sorge besteht, helfen sowohl Arzt als auch Apotheker gerne weiter. Sollte sich der Patient sehr unwohl fühlen, kann ein Besuch im Krankenhaus Abhilfe schaffen.

Beipackzettel Co-Amoxiclav 250 mg

Beipackzettel Co-Amoxiclav 500 mg

Wie muss Co-Amoxiclav aufbewahrt werden?

Das Antibiotikum muss kühl und trocken gelagert werden. Es wird empfohlen die Medizin stets in der Originalverpackung aufzubewahren. Ein dunkler Schrank stellt einen perfekten Lagerplatz dar. Co-Amoxiclav muss nicht in den Kühlschrank. Es muss außer Reichweite von Kindern aufbewahrt werden.

Welche sonstigen Bestandteile sind in Co-Amoxiclav zu finden?

Neben Amoxicillin und Clavulansäure sind in Co-Amoxiclav noch einige weitere Bestandteile enthalten, darunter unter anderem: Magnesium, Cellulose, Ethylcellulose, Triethylcitrat, Titandioxit, Talkum etc.

Wie lange ist Co-Amoxiclav haltbar?

Für das Liquid ist eine Haltbarkeit von sieben Tagen angeben. Die Tabletten haben eine Haltbarkeit von 36 Monaten.

Wichtige Informationen über die generelle Einnahme von Antibiotika

  • Patienten sollten niemals mehr als die verschriebene Dosis nehmen. Bei Verdacht auf die Überdosis sollte sofort medizinisches Fachpersonal konsultiert werden. Ob bei einer Erstberatung am Telefon oder einem persönlichen Gespräch – die Verpackung der Medizin sollte immer dabei sein, auch wenn sie leer ist.Co-Amoxiclav
  • Die Medizin darf nur von demjenigen eingenommen werden, dem sie auch verschrieben wurde. Sie darf niemals an andere weitergegeben werden, auch denn die Symptome die gleichen zu sein scheinen.
  • Wenn der behandelnde Arzt nicht genügend über Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten informiert hat, hilft das Personal der Apotheke gern ausführlicher weiter. Jedes Medikament muss vor der Einnahme von des Antibiotikums abgeklärt werden, um ungewollte Wechselwirkungen zu vermeiden oder die Wirksamkeit des Antibiotikums zu beeinflussen.
  • In Falle einer Operation oder eines zahnärztlichen Eingriffs muss der Arzt im Vorfeld immer über die Einnahme des Antibiotikums informiert werden. Auch hier gilt es ungewollte Wechselwirkungen mit der Narkose oder anderen verabreichten Mitteln zu vermeiden.
  • Überschüssige Medikamente oder solche, die das Verfallsdatum überschritten haben, haben im Haushalt nichts zu suchen. Einer Entsorgung im Hausmüll ist aber grundsätzlich abzuraten. Im Zweifelsfall können diese Medikamente in jeder Apotheke abgegeben oder zurück zum Hausarzt gebracht werden.

Grundsätzlich sollten sich Patienten bei Fragen oder Bedenken immer an den behandelnden Arzt oder eine Apotheke ihres Vertrauens wenden.