Arilin

46,32 

Wozu kann Arilin verwendet werden?

Bei dem Medikament Arilin handelt es sich um ein Antibiotikum, welches speziell zu der Behandlung von bakteriellen Infektionen und für Trichomonas vaginalis genutzt wird. In der Apotheke stehen unterschiedliche Dosierungen zur Verfügung. Die einzelnen Vaginalsuppositorien müssen vaginal eingeführt werden. Arilin sind Zäpfchen mit dem aktiven Wirkstoff Metronidazol. Der Stoff schädigt das Erbgut von bestimmten Bakterien und tötet sie dadurch ab. In der Packung sind sechs Tabletten enthalten.

Kostenfreie Lieferung am Folgetag:

Online Apotheke

Artikel: Arilin 500mg Kategorie:
Beschreibung

Beschreibung

Inhaltsstoffe

Arilin Neutrale VerpackungDie Mengen beziehen sich auf ein Zäpfchen: ein Zäpfchen mit 100 Milligramm Wirkstoff Metronidazol, Hilfsstoff Macrogol 1000 und Hilfsstoff Macrogol 1500.

Anwendungsgebiete von Arilin

Arilin wird für eine Bakterieninfektion der Geschlechtsorgane genutzt, bei:

  • Bakterieninfektionen der Scheide, mit Ausfluss
  • Trichomonadeninfektion der Scheide (Infektion mit Kleinstlebewesen)

Das Mittel ist ausschließlich auf Rezept erhältlich. Suchen Sie bei Beschwerden einen Arzt auf. Nach einer eingehenden Untersuchung wird er Ihnen, wenn nötig, ein Rezept ausstellen. Ist ein persönlicher Besuch nicht möglich, wenden Sie sich an den bequemen Online-Service unserer Apotheke. Dazu füllen Sie das Dokument aus, welches den Arzt über Ihre Vorerkrankungen und die bestehende Krankheit in Kenntnis setzt. Nach der Durchsicht entscheidet er über die Anwendung und Dosierung. In Kürze erhalten Sie das Rezept und die Packung nach Hause. Suchen Sie den Arzt auf, wenn Sie zusätzlich an Beschwerden wie schwere und langanhaltende Durchfälle leiden. Es gibt unterschiedliche Erreger, welche eine Erkrankung verursachen. Nur ein Arzt entscheidet, ob das entsprechende Arzneimittel gegen die bestehende Infektion wirksam ist.

Preis Arilin in Deutschland

  • 20 St. – 46,32 €

Online Apotheke

Wirkungsweise des aktiven Wirkstoffes in Arilin

Die Tabletten enthalten den Wirkstoff Metronidazol. Er gehört zu den wichtigsten Antibiotika weltweit. Viele der bakteriellen Infektionen mit einem anaeroben Keim (auch mit Keimen, welche besser ohne Sauerstoff wachsen) hilft der Wirkstoff. Der Stoff gehört in die Wirkstoffgruppe der Nitroimidazole. Erste Entwicklungen fallen in das Jahr 1960 zurück. Mittlerweile taucht der Stoff in zahlreichen Medikamenten auf. Metronidazol wird von dem Körper aufgenommen und reichert sich in anaeroben Bakterien und anderen einzelligen parasitären Krankheitserregern an. Erst im späteren Verlauf wandeln spezielle Enzyme, im Keiminneren, das Antibiotikum in eine aktive Verbindung um. Dadurch kommt es zu einer Schädigung des Erbguts der Krankheitserreger und die Keime sterben ab.

Dieser Hauptmechanismus funktioniert nur im Inneren der anaeroben Keime, wirkt der Wirkstoff Metronidazol kaum auf alle sauerstoffliebende Bakterien oder menschliche / tierische Zellen.

Bei Arilin erfolgt die Aufnahme durch die Vagina, direkt vor Ort. Etwa achtzig Prozent des Wirkstoffes gelangt ins Blut bei einer oralen Einnahme und nur zwanzig Prozent bei der vaginalen Anwendung. Der Körper benötigt rund acht Stunden, bis die Hälfte des Stoffes wieder abgebaut ist. Die Ausscheidung erfolgt hauptsächlich über die Nieren.

Ist Arilin ohne Rezept möglich?

Nein, für die Verwendung von Arilin ist immer ein Rezept erforderlich. Dies kann durch eine Beratung über die (Online-) Apotheke angefordert werden.

Einnahme und Anwendungshinweise bei Arilin

ArilinArilin wird normalerweise über einen Zeitraum von zehn Tagen eingenommen. Brechen Sie die Behandlung nicht frühzeitig ab. Antibiotika müssen bis zum Schluss genommen werden. So tritt die Krankheit nicht wieder auf. Zudem können die Bakterien nicht resistent werden.

Die persönliche Einnahmedauer und Dosierung bestimmt Ihr Arzt. Es müssen die persönlichen Umstände berücksichtigt werden. Dazu gehören Vorerkrankungen, Gesundheitszustand und die Schwere der Krankheit. Fragen Sie nach den genauen Anweisungen. Weichen Sie nicht selbstständig von der Verschreibung ab. Sie würden Nebenwirkungen riskieren oder eine veränderte Wirkungsweise.

Führen Sie das Medikament in die Scheide ein. Es handelt sich um vaginale Zäpfchen, die nicht für den Verzehr bestimmt sind. Sie können auch den Applikator verwenden.

Dauer der Anwendung: Die Dauer richtet sich nach der Schwere des Krankheitsbildes und / oder der Dauer der Erkrankung. Die allgemeine Behandlungsdauer liegt bei sechs 6 Tagen. Aber die Behandlung sollte nicht über zehn Tage hinausgehen. Zudem dürfen Sie nur möglichst selten die Therapie wiederholen.

Überdosierung: Bei dem Mittel Arilin kann es auch zu einer Überdosierung kommen. Sie können dann unter Beschwerden leiden, wie zum Beispiel: Übelkeit, erhöhte Herzfrequenz, Erbrechen und Atemnot. Besteht ein begründeter Verdacht auf eine Überdosierung, setzen Sie sich mit Ihrem Arzt in Verbindung.

Generell ist es wichtig, gerade bei Kleinkindern und älteren Menschen auf eine genaue Dosierung zu achten. Fragen Sie im Zweifelsfalle Ihren Arzt nach etwaigen Vorsichtsmaßnahmen oder Auswirkungen.

Ihr Arzt kann eine Therapie vorschreiben, die von der oben erwähnten Dosierung abweicht. Dies ist kein Grund zur Sorge. Richten Sie sich immer nach den persönlichen Anweisungen, da diese entsprechend Ihrer aktuellen Lage gegeben werden.

Dosierung:

Folgende Dosierungsempfehlungen sind möglich:

Erwachsene sollte eine Einzeldosis von einem Zäpfchen nutzen. Die Gesamtdosis sollte einmal am Tag nicht überschreiten. Am besten nutzen Sie das Vaginalzäpfchen vor dem Schlafengehen. So bieten Sie dem Wirkstoff die Gelegenheit, sich bestmöglich zu verteilen und nicht durch unnötiges Wasserlassen ausgespült zu werden.

Was spricht gegen die Anwendung von Arilin?

Nutzen Sie Arilin nicht, wenn Sie eine Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe aufweisen.

Fragen Sie Ihren Arzt, vor der Ausstellung des Rezeptes, wenn Sie an folgenden Krankheiten leiden:

  • Blutbildungsstörungen
  • Erkrankungen der Nervenbahnen
  • Eingeschränkte Leberfunktion
  • Erkrankungen, deren Ursache auf einer Schädigung des Gehirns zurückzuführen ist.

Bestimmte Altersgruppen sollten auf die Verwendung von Arilin verzichten. Dazu gehören Kinder und Jugendliche unter dem 18. Lebensjahr. Das Mittel darf nicht genutzt werden.

Schwangerschaft und Stillzeit: Arilin sollte nach dem jetzigen Erkenntnisstand nicht während der Schwangerschaft angewendet werden. Von der Anwendung während des Stillens wird nach jetzigen Erkenntnisstand abgeraten. Ist eine Therapie unabdingbar, denken Sie über das Abstillen nach.

Manche Umstände lassen es zu, dass der Arzt Ihnen das Mittel trotz mancher Gegenanzeige verordnet, fragen Sie Ihren Arzt, um Unklarheiten zu beseitigen. Der therapeutische Nutzen ist unter bestimmten Umständen höher als die Risiken der Anwendung bei einer Gegenanzeige.

Mögliche Nebenwirkungen mit der Einnahme von Arilin

Arzneimittel bergen immer ein gewisses Risiko auf Nebenwirkungen. Informieren Sie sich mit den Hinweisen des Herstellers oder bei Ihrem Arzt. Nicht jeder Patient wird an Nebenwirkungen leiden. Es ist möglich, dass es zu Problemen kommt,

Arilin kann bei Laboruntersuchungen für die Bestimmung eines Leberwertes zu verringerten Werten führen.

Nutzen Sie die Vaginalzäpfchen und eine gleichzeitige Benutzung von Latexprodukten, wie zum Beispiel Kondomen oder Diaphragmen, kann es zu einer Verminderung der Funktionsfähigkeit oder zur Beeinträchtigung der Sicherheit des Produktes führen.

Bemerken Sie bestimmte Befindlichkeitsstörungen oder andere Veränderung während der Therapie, fragen Sie Ihren Arzt um Rat.

Verwahrung / Aufbewahrung von Arilin

Arilin muss vor Hitze geschützt werden. Lagern Sie das Arzneimittel nicht über 25 Grad Celsius. Das Arzneimittel muss im Dunkeln, zum Beispiel im Umkarton, aufbewahrt werden. Achten Sie darauf, dass Arilin nicht unbeaufsichtigt in Kinderhände gerät. Das gilt generell für alle Arzneimittel. Denken Sie an die Gesundheit Ihres Kindes.

Andere wichtige Hinweise:

Beachten Sie mit der Verwendung von Arilin: Ihr Reaktionsvermögen kann selbst bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, besonders bei einer Überdosierung oder in Verbindung mit Alkohol, zu Beeinträchtigungen führen. Achten Sie darauf, wenn Sie aktiv am Straßenverkehr teilnehmen. Achten Sie auch darauf, wenn Sie Maschinen bedienen, mit denen eine Verletzungsgefahr besteht.

Möglicherweise kann sich der Urin verfärben. Sprechen Sie Ihren Arzt an, wenn Sie sich Sorgen machen.

Möglicherweise kann es mit Arilin und anderen Arzneimittel zu Wechselwirkungen kommen. Sie sollten aus diesem Grund generell vor dem Beginn der Therapie alle Arzneimittel, die Sie bereits anwenden, dem Arzt mitteilen. Dies gilt auch für Medikamente, die Sie selbst kaufen, natürliche Mittel, Medikamente, die nur gelegentlich angewendet werden oder deren Anwendung schon länger zurückliegt.

Arilin Beipackzettel