Movicol

29,40 

Nehmen Sie Movicol gegen Verstopfung!

Bei Movicol handelt es sich um ein Abführmittel, was bei einer chronischen oder akuten Verstopfung bei Kindern ab dem 12. Lebensjahr und Erwachsenen zum Einsatz kommt. Sie können Movicol bei uns online bestellen. Wir sind eine registrierte EU-Apotheke und der Versand wird innerhalb kürzester Zeit vorgenommen. Bei Fragen steht Ihnen unser Online-Arzt zur Verfügung. Sie erhalten Movicol in Form von Pulver, welches entweder mit Zitronengeschmack oder mit Limonengeschmack zu bestellen ist. Der einzelne Beutel weist 13,8 Gramm auf und in einer Packung sind 30 Beutel.

Kostenfreie Lieferung am Folgetag:

Online Apotheke

Artikel: Movicol Pulver (Zitrone und Limone) 13 8 g/Beutel 30 Beutel Kategorie:
Beschreibung

Beschreibung

Movicol Informationen

Movicol Neutrale VerpackungMovicol dient als Abführmittel bei einer chronischen oder akuten Obstipation. Das Medikament enthält der Wirkstoff Macrogol. Ärzte greifen auf den Wirkstoff zurück, um den Darm vor einer Darmuntersuchung zu reinigen und zur Behandlung von Verstopfungen.

Wirkungsweise des Wirkstoffs: Der Stoff bindet Wasser, welches eigentlich den Stuhl weicher macht und somit das Stuhlvolumen erhöht. Dadurch wird der Stuhlgang erleichtert. Bitte denken Sie daran, aus Vorsicht sollten Abführmittel generell nur nach ärztlicher Absprache genommen werden.

Der Wirkstoff Macrogol gehört in die Gruppe der Abführmittel, auch Laxanzien genannt, mit abführenden und Wasser-bindenden Eigenschaften. Eine erhöhte Bindung von Wasser, im Magen- und Darmtrakt, bewirkt eine Zunahme des Volumens, wodurch es die Darmtätigkeit anregt wird, andererseits entsteht ein weicherer Stuhl. Laxanzien sind manchmal notwendig, weil bei einigen Menschen aus unterschiedlichen Gründen die Verdauung beeinträchtigt ist. Sie leiden an einer verlangsamten Darmpassage durch falsche Ernährung, durch Medikamente oder mangelnde Bewegung. Zudem können bestimmte Erkrankungen, beispielsweise Multiple Sklerose, zur Verstopfung führen.

Kurzfristig nutzen Ärzte dann Abführmittel, um die Stuhlentleerung zu erleichtern. Der Wirkstoff besitzt auch den Namen Polyethylenglykol und es ist ein künstlich hergestellter Stoff. Sie müssen Macrogol oral einnehmen, dadurch bindet der Stoff das vorhandene Wasser im Darm und verhindert die Wasseraufnahme des Blutes über die Darmwand, dadurch bleibt es im Darm.

Preis Movicol in Deutschland

  • Movicol Pulver (Zitrone und Limone) 13 8 g/Beutel 30 Beutel – 29,40 €

Online Apotheke

Wofür wird Movicol verwendet?

Es liegt eine Obstipation vor, wenn bei Ihnen die Stuhlentleerung lange ausbleibt und / oder schmerzhaft oder mühsam verläuft. Der Grund liegt oftmals an einem harten, trockenen Stuhl, sodass Sie während der Stuhlentleerung stark pressen müssen. Eine übermäßige Anstrengung dabei kann zu blutenden Hämorriden führen.

Warum streikt der Darm und Sie leiden an einer Verstopfung? Eine Verstopfung tritt häufig auf, trotzdem reden die Menschen ungern darüber. Rund 30 bis 50 Prozent der Bevölkerung leidet unter diesen Symptomen. Dabei leiden mehr Frauen und ältere Menschen an einer Verstopfung. Ein Arzt spricht von einer Verstopfung, wenn Ihre Stuhlentleerung weniger als dreimal in der Woche stattfindet. Abgesehen von der ärztlichen Definition weist jeder Mensch ein individuelles Empfinden auf. Manche Patienten sind es gewohnt jeden Tag den Darm zu entleeren. In dem Fall kann eine fehlende Entleerung an einem Tag schon zu einem unangenehmen Gefühl führen.

Fakten zu Verdauungsstörungen

Woran liegt es, dass rund zwei Drittel der Betroffenen weiblich sind? Ärzte vermuten, dass es an den weiblichen Hormonen liegt, welche während der Monatsblutung, besonders während einer Schwangerschaft / Stillzeit / Wechseljahre, einen starken Einfluss auf die Abläufe im menschlichen Organismus nehmen.

Zum anderen führen zu viele Milchprodukte zu einer Verstopfung. Milchprodukte und die Milch selbst liefern, gerade im Wachstum bei Kindern, Kalzium, was wichtig ist für die Zähne und die Knochen sowie Kalorien für den Energiehaushalt. Allerdings enthalten diese Lebensmittel keine Ballaststoffe, die zur reibungslosen Verdauung beitragen.

Der wunde Po bei Babys kann zur Verstopfung beitragen, denn das große Geschäft bereitet den Kleinen Schmerzen, was zur Unterdrückung des Stuhlgangs führt. So entsteht ein Teufelskreis, der Kot wird härter und der nächste Versuch verursacht noch mehr Schmerzen.

Einige Verdauungsprobleme sind auf Stress zurückzuführen, denn über die Nervenbahnen des Körpers sind der Darm und das Gehirn eng verbunden. So klappt es bei vielen Menschen nicht mit der Verdauung, sobald viel anliegt oder die Psyche belastet ist. Bei Erwachsenen können Entspannungsübungen und Yoga helfen. Kinder benötigen einen erholsamen Schlaf und viel Liebe.

Diabetiker besitzen häufig eine Erkrankung der Nerven, welche für die Darmbewegung zuständig sind. Deswegen erfüllen diese Nerven nicht mehr richtig ihre Funktion.

Obstipation beeinflusst die Darmflora und infolgedessen auch das Gewicht der einzelnen Person. Eine Fehlbesiedlung von Darmbakterien verhindert unter Umständen das Abnehmen. Im Umkehrschluss können die richtigen Bakterien eine Gewichtsabnahme unterstützen. Bei älteren Menschen laufen viele Prozesse im Körper langsamer ab, dazu gehört auch die Verdauung. Zusätzlich erschlafft der Darm, weshalb mehr Platz zur Zwischenspeicherung bleibt.

Ab wann ist eine Verstopfung gefährlich?

Meistens ist eine mangelnde Entleerung harmlos. Sobald die Symptome jedoch länger als zwei Wochen anhalten, ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen. In einigen Fällen kann auch eine Krankheit der Grund für eine Verstopfung sein. Das muss erst ausgeschlossen werden.

Typische Symptome einer Verstopfung:

  • Entleerung nur kleiner Stuhlmengen
  • starkes Pressen bei der Entleerung
  • harter Stuhl
  • schmerzhafter Stuhlgang
  • Blähungen
  • Gefühl der unvollständigen Entleerung
  • Fröstelgefühl
  • Appetitlosigkeit
  • Bauchschmerzen

MovicolIst die Stuhlentleerung unvollständig oder zu selten, wird der verbleibende Nahrungsbrei im Darm durch Wasserentzug weiter eingedickt. Je länger dieser Zustand andauert, desto mehr Wasser wird entzogen. Dazu verhärtet sich der Stuhlballen im Enddarm und wird trocken. Es kommt zu den oben aufgeführten Symptomen.

Das Medikament Movicol enthält Macrogol, welcher dafür sorgt, dass mehr Flüssigkeit im Darm verbleibt. So wird der Stuhl weicher und kann den Körper leichter verlassen.

Die richtige Anwendung von Movicol

Ihr Arzt wird Ihnen die richtige Anwendung erklären. Halten Sie sich immer an seine Anweisungen, denn diese sind auf Ihre Situation angepasst.

Movicol ist ein Pulver, welches Sie vor der Einnahme auflösen müssen. Das Herstellen der Lösung:

Erst geben Sie das Pulver in ein Glas mit 125 Milliliter Wasser. Nehmen Sie den gesamten Inhalt des Beutels. Rühren Sie die Flüssigkeit, bis sich das Pulver vollständig löst. Im Anschluss trinken Sie die Lösung.

Die Einnahme von Movicol ist nicht an eine Tageszeit gebunden. Sie können das Pulver mit oder ohne Nahrung nutzen. Sie bemerken erste Anzeichen der Wirkung nach ein bis zwei Tagen.

Movicol Beipackzettel

Die richtige Dosierung!

Der Arzt verordnet die richtige Dosierung. Liegen keine anderen Anweisungen vor, dann nutzen Sie die folgende Dosierung:

Kinder ab dem 12. Lebensjahr und Erwachsene nehmen täglich einen bis zwei Beutel Movicol. Bei einer Anwendung von mehreren Beuteln verteilen Sie diese über den Tag. Leiden Sie an einer hartnäckigen Verstopfung, verordnen die Ärzte manchmal auch drei Beutel am Tag.

Die Anwendungsdauer bestimmt der Arzt. Bitte richten Sie sich nach den Anweisungen. Lesen Sie vor einer Therapie mit Movicol die Packungsbeilage des Herstellers. Kinder unter 12 Jahren benötigen eine angepasste Dosierung und es existiert auch Movicol Junior.

Ist Movicol ohne Rezept möglich?

Nein, für die Verwendung von Movicol ist immer ein Rezept erforderlich. Dies kann durch eine Beratung über die (Online-) Apotheke angefordert werden.

Mögliche Nebenwirkungen durch eine Therapie mit Movicol?

Die meisten Patienten vertragen Movicol gut. Zu den selten vorkommenden Nebenwirkungen gehören:

Magen- und Darmbeschwerden wie Bauchschmerzen, Blähungen, Übelkeit, Durchfall oder Erbrechen.

Meistens klingen diese Nebenwirkungen in der Regel von selbst ab, sobald Sie das Mittel wieder absetzen. Stellen Sie andere Nebenwirkungen fest oder leiden Sie sehr stark an Nebenwirkungen, kontaktieren Sie einen Arzt. Eine vollständige Liste von Nebenwirkungen entnehmen Sie dem Beipackzettel.

Wann dürfen Sie Movicol nicht verwenden?

Movicol ist nicht für jeden Patienten geeignet. Bitte verwenden Sie das Medikament nicht:

  • Sie reagieren überempfindlich auf den Wirkstoff Macrogol oder auf die anderen Inhaltsstoffe des Mittels?
  • Sie leiden an einem Darmverschluss?
  • Es besteht Gefahr eines Darmdurchbruches.
  • Es könnte eine Lähmung der Darmmuskulatur vorliegen.
  • Sie leiden an entzündlichen Darmerkrankungen (Morbus Crohn, toxischem Megacolon oder Colitis ulcerosa)?
  • akuten Bauchschmerzen

Sind Sie chronisch bettlägerig oder wenden noch andere Medikamente an? Bitte sprechen Sie erst mit einem Arzt, ob Sie Movicol einnehmen sollten. Weitere Warnhinweise und Gegenanzeigen finden Sie auf dem Beipackzettel.

Schwangerschaft, Fahrtüchtigkeit oder Alkohol

Sie können in Absprache mit dem Arzt Movicol während des Stillens und einer Schwangerschaft verwenden.

Die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigt Movicol nicht. Es sind auch keine Wechselwirkungen mit Alkohol bekannt.